Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Sachsen-Anhalt ++ Erstmeldung zu Unfall mit besonders schweres Tragweite ++ zu einem schrecklichen Verkehrsunfall kam es am Donnerstagnachmittag auf der Landstraße nahe der Kreisstadt Köthen. Wie aktuell bekannt ist, war ein PKW frontal gegen einen Straßenbaum gefahren und ging anschließend in Flammen auf, drei der wohl vier Insassen darunter ein Kind verbrannten im Unfallfahrzeug, nur ein Säugling konnte von einem Ersthelfer rechtzeitig gerettet werden.

Wegen der besonders schweren Tragweite bei dem Unfall, wurden zur Betreuung der Ersthelfer, Augenzeugen und Rettungskräfte mehrere Notfallseelsorger eingesetzt. Die genaue Identität der verstorbenen Personen ist bislang noch völlig unklar, auch war es am Abend weiterhin nicht möglich den genauen Fahrzeugtyp festzustellen. Der Bereich an der Unfallstelle bleibt bis auf weiteres gesperrt.

Nachtrag1 -  Am 14.02.2019 gegen 16:35 Uhr kam es auf der Kreisstraße K 2074, in 06369 Stadt Südliches Anhalt, zwischen den Ortsteilen Baasdorf und Görzig (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) zu einem folgenschweren Verkehrsunfall, bei welchem drei Personen getötet und eine Person schwer verletzt wurden. Nach ersten Erkenntnissen kam der Fahrzeugführer / oder eine Fahrzeugführerin eines Pkw (der Fahrzeugtyp ist bisher nicht geklärt) aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und kollidierte in Folge mit einem Baum.

Das Fahrzeug stand sofort in Brand und brannte schon vor Eintreffen der Rettungskräfte vollständig aus. Ein vor den Rettungskräften eintreffender Zeuge konnte als Ersthelfer auf der hinteren Sitzbank noch einen Säugling aus dem Fahrzeug bergen. Der Säugling wurde nach erster notärztlicher Versorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik ausgeflogen. Für drei im Fahrzeug befindliche Personen, nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um zwei Erwachsene und ein Kind, kam jede Hilfe zu spät.

Sie konnten nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden. Die Kreisstraße musste zur Bergung der Unfallbeteiligten und zur Unfalldokumentation voll gesperrt werden. Die Untersuchungen zur Unfallursache, zu den Geschehensabläufen und zur Feststellung der Identität der im Fahrzeug befindlichen Personen wurden durch Beamte des Verkehrsdienstes des Polizeireviers Anhalt-Bitterfeld aufgenommen und dauern gegenwärtig noch an.

Quelle: mdr, polizei