Nordrhein-Westfalen - Köln (ots) - Infolge eines schweren Verkehrsunfalls auf der Bundesautobahn 4 bei Kerpen haben in der Nacht auf Sonntag (27. August) insgesamt vier Fahrzeuginsassen (32m, 19m, 19w, 21m) den Tod gefunden. Eine 18-Jährige wurde aus einem beteiligten Auto geschleudert. Sie musste mit schwersten Verletzungen im Rettungswagen in eine Klinik gefahren werden.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand war gegen 4 Uhr der Fahrer (59) eines Lkw MAN in Fahrtrichtung Köln zwischen den Anschlussstellen Merzenich und Elsdorf unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr ein ihm auf der rechten Spur nachfolgender Pkw VW Golf Sports auf das Heck des Sattelzugs auf. Der Volkswagen wurde nach links abgewiesen und kam entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf dem mittleren von drei Fahrstreifen zum Stehen. Der Lkw-Fahrer hielt seinen mit Luftfracht beladenen 40-Tonner mit belgischer Zulassung auf dem Seitenstreifen an. Auf den blauen Golf des Unfallverursachers (32) prallte unmittelbar danach ungebremst ein in Richtung Köln fahrender VW Eos, besetzt mit vier Insassen (19, 19, 21, 18). Infolge dieser Kollision wurde der Golf über die Betonschrammwand auf die Gegenfahrbahn geschleudert, der 32-Jährige am Steuer tödlich verletzt. Der Eos fing Feuer und kam letztlich quer zur Fahrtrichtung zum Stillstand. Während die 18-Jährige aus dem Auto auf die Fahrbahn geschleudert wurde, erlitten ihre Mitfahrer tödliche Verletzungen. Das Fahrzeugwrack brannte vollständig aus. Ein mit mehreren Kindern besetzter Omnibus, der die Unfallstelle nahezu gleichzeitig durchfuhr, berührte mit seinem Anhänger den brennenden VW. Bus und Anhänger wurden infolgedessen beschädigt. Der Busfahrer hielt daraufhin an der nahegelegenen Tank- und Raststätte Frechen und informierte die Polizei. Auch ein die Unfallstelle passierender, bulgarischer Pkw Dacia wurde durch Trümmerteile beschädigt. Weitere Verletzte waren nach derzeitigem Sachstand hierbei nicht zu beklagen. Beide Fahrtrichtungen der A 4 mussten zwischen der Anschlussstelle Merzenich und dem Kreuz Kerpen gesperrt werden. Seitens der Polizei Köln wurde das Verkehrsunfallaufnahmeteam entsandt. Ein Polizeihubschrauber machte Fotos von dem umfangreichen Schadensbild. Für die psychologische Betreuung der Ersthelfer und eingesetzten Feuerwehr- und Polizeikräfte wurden Opferschutzbeamte und Seelsorger hinzugezogen. Gegen 13 Uhr konnte die Richtungsfahrbahn Aachen wieder freigegeben werden. In Fahrtrichtung Köln muss die A 4 für Räumungs- und Reparaturarbeiten bis auf Weiteres gesperrt bleiben. Das Verkehrskommissariat 2 hat die Ermittlungen aufgenommen.

.... HTML ...