Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Nordrhein-Westfalen – Großräumige Rauchausbreitung Geruchsbelästigung & Rauch im Bereich Großraum Innenstadt durch Brand. Fenster und Türen schließen. Lüftungen abschalten. Am Mittwochabend ist in der Innenstadt von Köln ein Brand ausgebrochen, mindestens zwei Menschen kamen dabei ums Leben, wie ein Feuerwehrsprecher sagte,

vier Personen seien gerettet worden. Die Feuerwehr der Stadt Köln ist mit einem großen Kräfteaufgebot im Einsatz.

Nachtrag: 19.49 Uhr/ - In einem viereinhalbgeschossigen Wohnhaus in der Kölner Südstadt ist am Mittwochabend, 24. Oktober 2018, ein Feuer ausgebrochen. Zwei Menschen sind bislang gestorben. Weitere Opfer sind nicht auszuschließen. Vier Personen wurden von der Feuerwehr gerettet. Die Geretteten haben Rauchgasvergiftungen erlitten – 1 mittelschwer, 3 leicht. Der Brand hat sich vom 1. OG bis ins Dachgeschoss ausgebreitet. Das Treppenhaus ist komplett eingestürzt. Deshalb war es der Feuerwehr noch nicht möglich, in alle Bereiche des Hauses vorzudringen. Die Feuerwehr ist mit 100 Einsatzkräften und 40 Fahrzeugen vor Ort. Das Feuer ist noch nicht unter Kontrolle. Die Bevölkerung in der Südstadt wird gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten! (Stadt Köln)

Nachtrag: 19:57 Uhr /Feuer in Südstadt: Luftmessungen bislang unauffällig Die Feuerwehr hat wegen des Feuers in der Südstadt (An St. Magdalenen) Luftmessungen durchgeführt. Bislang zeigen die Ergebnisse keine Auffälligkeiten. Dennoch gibt es wegen des Rauchs weiter Geruchsbelästigung. Die Bevölkerung in der Südstadt wird gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten! Das Feuer in dem Wohnhaus ist noch nicht unter Kontrolle. Zwei Menschen kamen ums Leben, vier Personen wurden verletzt. (Stadt Köln)

Nachtrag: 21.00 Uhr/ Zwei Nachbarhäuser wegen Brand in Südstadt geräumt Wegen des Feuers in der Straße An St. Magdalenen (Köln-Südstadt) mussten mittlerweile zwei Nachbarhäuser geräumt werden. Die Bewohner können aller Voraussicht nach am heutigen Mittwochabend, 24. Oktober 2018, nicht mehr in ihre Wohnungen zurückkehren.

Das Brandgebäude ist unbewohnbar geworden. Mittlerweile ist die Notfallseelsorge eingetroffen und kümmert sich um die Betroffenen. Der Brand ist noch nicht unter Kontrolle. Weil es sich um einen Altbau handelt, müssen die Feuerwehrleute äußerst vorsichtig agieren – Decken und Fußböden sind zum Teil aus Holz, so dass erhöhte Einsturzgefahr besteht.

Noch ist die Feuerwehr nicht in alle Bereiche des Hauses vorgedrungen, weil das Treppenhaus eingestürzt ist. Bislang sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Vier Menschen wurden von der Feuerwehr gerettet. Sie erlitten Rauchgasvergiftungen. Ein Feuerwehrmann musste mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Luftmessungen wurden nun auch im Rechtsrheinischen (Poll) durchgeführt – bislang gibt es auch dort keine auffälligen Messwerte. Die Bevölkerung in der Südstadt wird dennoch gebeten, Fenster und Türen weiter geschlossen zu halten! (Stadt Köln)

Quelle: wdr, stadt köln