Sachsen-Anhalt – Landkreis Anhalt-Bitterfeld – aus bislang noch unbekannter Ursache kam es am Sonntagnachmittag auf dem Flugplatz Renneritz zu einem Flugzeugunglück. Wie Medien weiterhin berichten waren offensichtlich Vier Personen am Bord der einmotorigen Maschine. Von den vier Personen überlebt nur eine Jugendliche Person, die beiden anderen im Alter von 14 bis 17J. sowie der Pilot kamen bei dem Absturz ums.

Baden-Würtemberg - Landkreis Böblingen - die weiteren Ermittlungen wurden durch die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg übernommen. Zur Stunde befinden sich die Ermittler gemeinsam mit Spezialisten der Spurensicherung und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen vor Ort. Die Absturzstelle liegt in einem dicht bewachsenen Waldgebiet nordwestlich von Steinenbronn im Landkreis Böblingen.

Warnung an alle Betroffenen im Katastrophengebiet: Gefahr vor freiliegenden Stromleitungen - Bad Neuenahr-Ahrweiler (ots) Die Polizei Koblenz warnt alle Betroffenen im Katastrophengebiet vor freiliegenden Stromleitungen. Halten Sie großräumig Abstand und bringen Sie sich nicht in Gefahr. Unter Umständen können Stromleitungen auch noch aus mehreren Metern auch ohne direkten Kontakt lebensgefährlich sein.

Nachtrag - 23.21 Uhr/ nach Medienberichte ist im Kreis Heinsberg der Damm an der Rur in Ophoven, rund 700 Menschen müssen nun schnellst möglich evakuiert werden. 

Nachtrag - 13.49 Uhr / Mit derzeit rund 900 Soldatinnen und Soldaten unterstützen Kräfte der Bundeswehr die von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Menschen in den verschiedenen Bundesländern. Die Rettung von Menschenleben steht dabei im Vordergrund, die Bundeswehr unterstützt aber auch mit "Helfenden Händen" und Material. Und sie steht für weitere Hilfen bereit.

Nachtrag - 16.07.2021/ US-Präsident Biden hat sein Beileid gegenüber Bundeskanzlerin Merkel zu der Unwetter-Katastrophe in Deutschland ausgesprochen. Die Kanzlerin ist derzeit bei einem Amtsbesuch in den USA, Auch die Vereinigten Staaten haben die Situation in Westdeutschland mit verfolgt.

Nachtrag - 21.57 Uhr/ Im Bundesland Rheinland-Pfalz hat sich nach Angaben des Innenministerium die Anzahl der Opfer erhöht, es kamen mindestens 28 Menschen bei der Unwetter-Katastrophe ums Leben. In Nordrhein-Westfalen starben nach Medienberichte (Tagesschau) mindestens 31 Menschen.

Nachtrag - 20.08 Uhr / zu den Pressemitteilungen von heute (15. Juli) Ziffer 1, 2 und 3 Stand 18 Uhr wurden der Polizei Köln aus dem Kreis Euskirchen 20 und aus Rheinbach und Swistal drei Tote gemeldet. Noch immer sind nicht alle dieser Leichen geborgen. Aussagen zur Identität, Alter, Auffindeort und Todesumständen wird die Polizei zum Schutz der Angehörigen weiterhin nicht veröffentlichen. Die Suche nach neun vermissten Menschen aus dem Raum Bonn und elf aus dem Raum Euskirchen läuft auf Hochtouren 

Mühlenbecker Land - Zwei Frauen tödlich verunglückt - Am 10.07. kam es gegen 20.30 Uhr zu einem tödlichen Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 96 zwischen Schönfließ und Schildow. Nach bisherigen Erkenntnissen geriet ein 23-jähriger Berliner mit einem Pkw Mercedes in einer Rechtskurve in Richtung Schildow aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn. Das Fahrzeug stieß mit einem entgegenkommenden Pkw Skoda zusammen, welcher von einer 32-jährigen Frau geführt wurde. Der beiden Fahrzeuge kamen in Folge der Kollision von der Fahrbahn ab. Die 32-jährige Frau am Steuer sowie eine weitere 28-jährige Frau im Skoda verstarben noch am Unfallort.