Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Baden-Würtemberg - Villingen (ots) Am Samstagabend ereignete sich auf der L173 zwischen Villingen und Schwenningen ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem drei beteiligte Insassen tödlich verletzt wurden. Ein 24 Jahre alter BMW-Fahrer war um kurz vor 23 Uhr auf der Landstraße in Richtung Schwenningen unterwegs. Im Bereich einer Kurve kam er auf die Gegenfahrspur. Dort stieß er mit einem entgegenkommenden Ford zusammen. Der Ford landete in der Böschung und überschlug sich. Durch den Unfall verstarben der 37 Jahre alte Fahrer des Fords und ein 29 Jahre alter Mitfahrender noch an der Unfallstelle. Ein einjähriges Kind, das sich ebenfalls im Ford befand, erlag kurz darauf im Krankenhaus seinen Verletzungen. Insgesamt befanden sich im Ford sieben Personen.

Die Lage um den großen Waldbrand in Mecklenburg-Vorpommern bleibt weiterhin angespannt - Massive Technik zur Brandbekämpfung vor Ort / Kräfte im Vier-Schichtsystem im Einsatz - Die Lage im Waldbrandgebiet bei Lübtheen ist nach wie vor sehr ernst. Dennoch konnte die Einsatzleitung heute Morgen (03.07.2019) bereits einen ersten Teilerfolg in der Bekämpfung des Flächenbrands vermelden. Die betroffene Fläche von 1.200 Hektar hat sich seit gestern Nachmittag nicht mehr vergrößert. Die Einsatzleitung zeigte sich verhalten optimistisch, dass eine weitere Ausdehnung des Feuers verhindert werden kann.

Mecklenburg-Vorpommern: Weitere Hubschrauber und Wasserwerfer auf dem Weg Mit der Evakuierung der Ortschaft Volzrade wird begonnen, teilt die Einsatzleitung heute Abend (01.07.2019) mit. Betroffen sind 117 Personen. Das Bodenfeuer in dem stark munitionsbelasteten Waldstück bei Lübtheen umfasst weiterhin eine Fläche von mehr als 430 Hektar. Zurzeit sind mehr als 400 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Katastrophenschutz, Polizei und anderen Rettungsdiensten vor Ort. Bislang sind vier Löschhubschrauber im Einsatz, weitere Löschhubschrauber verstärken ab morgen.

++ Erstmeldung ++ Wie aktuell bekannt wurde, kam im Landkreis Hameln-Pyrmont zu einem schweren Flugunfall. Nach Medienberichte ist ein Helikopter der Bundeswehr abgestürzt. Es kam hier wohl mindestens ein Mensch ums Leben. 

Nachtrag: 1.07.2019/13,20 Uhr/Katastrophenalarm im Landkreis Ludwigslust-Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) ausgelöst - Das Bodenfeuer in einem stark munitionsbelasteten Waldstück bei Lübtheen hat sich heute (01.07.2019) im Laufe des Vormittag nur geringfügig ausgedehnt und umfasst weiterhin eine Fläche mehr als 430 Hektar. Das teilte die Einsatzleitung gegen 11 Uhr mit. Die am Morgen begonnene Evakuierung der Ortschaft Trebs ist inzwischen abgeschlossen. Bereits gestern waren die Ortschaften Alt Jabel und Jessenitz Werk evakuiert worden.

Zum Unglück kam es im Luftraum über Silz und Jabel nahe des Fleesensees. Die Piloten sollen dabei aber den Schleudersitz getätigt haben, der genaue Gesundheitszustnd ist aber noch unklar.