Hier könnte Ihre Werbung stehen

Niedersachsen - Lüneburg - Polizei ermittelt nach Tötungsdelikt im Psychiatrischen Klinikum - Tatverdächtiger vorläufig festgenommen Am Freitag, 19.02.21, gegen 02.10 Uhr, wurden mehrere Streifenwagen zum Psychiatrischen Klinikum Am Wienebütteler Weg entsandt, da ein Patient in einer Station dort Mitpatienten und Pfleger angegriffen hatte. Auf der betroffenen Station konnte ein 21-Jähriger angetroffen werden, der mit Gegenständen nach den eintreffenden Polizeibeamten warf. Der 21-Jährige konnte von mehreren Polizeibeamten schließlich überwältigt werden, wobei auch Pfefferspray zum Einsatz kam.

Nordrhein-Westfalen – Erstmeldung – nach Medienberichte hat sich am Freitag im Bergischen Land ein Hausbrand ereignet, ersten Informationen nach sind derzeit fünf Todesopfer zu beklagen. Es gibt bislang noch keine genauen Hintergründe. Eine Mordkommission wurde eingerichtet, so die Polizei Köln.

Niedersachsen - Cloppenburg - Verdacht eines Tötungsdeliktes - Am Samstag, 30. Januar 2021, kam es im Wallfahrtsweg zu einem mutmaßlichen Tötungsdelikt. Gegen 16.30 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis davon, dass es in einer Wohnung in einem Mehrparteienhaus zu einem Tötungsdelikt gekommen sei. Vor Ort fanden die Polizeibeamten eine leblose 27-jährige Frau und einen leblosen sechsjährigen Jungen vor. Beide wiesen Stichverletzungen auf. Am Ereignisort ließ sich ein 30-jähriger Tatverdächtiger widerstandslos festnehmen. Dieser wurde ins Polizeigewahrsam verbracht.

Am Donnerstagmorgen (17.12., 08:55 Uhr) erhielt die Polizei Borken Hinweise auf ein Tötungsdelikt im familiären Umfeld in Isselburg. Die sofort eingesetzten Beamten suchten daraufhin die Wohnanschrift der Familie auf und fanden drei leblose Personen. Zur Klärung der Tat ist beim Polizeipräsidium Münster eine Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Thomas Götze im Einsatz. "Ersten Erkenntnissen zufolge wollte der 51-jährige Mann seine Frau und die zwei gemeinsamen Kinder töten", erklärt Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Erstmeldung: Nach Medienberichten und Mitteilung via. tw. der Polizei kam es in der Fußgängerzone in Trier zu einem dramatischen Unfall. Es hat mindestens ein Todesopfer, weitere Menschen wurden verletzt. Die Polizei ist mit einem großen Kräfteaufgebot im Einsatz. Nach Möglichkeit sollten Menschen den Bereich meiden.

Hessen: Zu einem folgen schweren Verkehrsunfall kam es heute in Frankfurt-Ostend. Nach Medienberichte der PKW wohl ins Schleudern und fuhr plötzlich auf dem Bürgersteig, drei Personen wurde dabei erfasst und teils lebensgefährlich verletzt, zwei erlagen späten ihren Verletzungen. Der Fahrzeugführer selbst kam mit nur lichten Verletzungen davon. Das Unfallfahrzeug kam wohl erst an einer Hauswand zum Stehen. Die Einsatzkräfte sperrte den Unfallort weiträumig ab, das Auto hatte ein regelrechtes Trümmerfeld hinterlassen.