Die Gutbetuchten bauen für ihresgleichen und erschwinglicher Wohnraum macht sich rar. Selbst Durchschnittsverdiener können angesichts der aktuellen Miet- und Kaufpreise in den hiesigen Metropolen nur mit dem Kopf schütteln. Mieterbund und Baubranche haben die Bundesregierung schon vor einiger Zeit zum Handeln aufgefordert. Wie könnten Lösungsansätze aussehen?

Mehr staatliche Fördermaßnahmen, um der sozialen Segregation vorzubeugen – nicht mehr und nicht weniger verlangte 2013 der Deutsche Mieterbund. Dabei schien sich die Lage in den größten und teuersten Städten der Bundesrepublik jüngst zu entspannen: In der Hansestadt Hamburg ergab eine Studie zum Mietwohnungsmarkt, dass innerhalb der Stadtgrenzen eigentlich genügend attraktive und bezahlbare Mietwohnungen existieren. Daten von rund 250.000 Wohnungen wurden zu diesem Zweck ausgewertet. Der Bürger tut sich allerdings schwer damit, diese Quadratmeterschnäppchen auf dem Wohnungsmarkt zu finden. Besonders im unteren Wohnsegment sah es in den vergangenen Jahren düster aus. An Litfaßsäulen fanden sich Abreißzettel, die Vermittlern preiswerter Wohnungen an studierende Oberschichtstöchter Belohnungen von mehreren Tausend (!) Euro versprachen. Und apropos Studenten: Die campierten in der Elbmetropole auch schon mal auf Feldbetten auf dem Campusgelände. Wer konnte denn auch ahnen, dass es so schwierig sein würde, einen WG-Platz in der zweitgrößten Stadt Deutschlands zu finden.

Mieterbund warnt vor Dumping-Mieten

In den zehn größten deutschen Städten lagen die inflationsbereinigten Mieten 2012 im Durchschnitt 22,76 Prozent und die Mieten der Top-10-Städte 19,8 Prozent unter dem Niveau von 1992. Wer jetzt aber behauptet, wir würden unter Berücksichtigung der Inflationsrate sogar weniger zahlen als in den frühen 90ern, verklärt nach Meinung des Mieterbunds die derzeitige Lage. Fakt ist, dass der Anstieg der Quadratmeterpreise in Städten wie München, Hamburg oder Frankfurt erst seit etwa vier Jahren derart rasant ansteigt und dass sich zeitgleich die Schere zwischen arm und reich weiter öffnet. Ferner müssen Einzelaspekte stärker berücksichtigt werden: So verdienen zum Beispiel in vielen Branchen die Berufseinsteiger heute viel weniger als noch vor 20 Jahren. Die Divergenz zwischen Bestands- und Wiedervermietungsmieten erregt ebenfalls die Besorgnis der Marktbeobachter. Speziell in Universitäts- und Großstädten würden bei Neuabschlüssen von Mietverträgen monatliche Summen gefordert, die weit über den Mieten in bestehenden Mietverhältnissen liegen. Die Bürger fordern stärkere Regulierungen, doch die lassen sich schwer umsetzen.

Das Problem der Mietpreisbremse

In der Theorie dürften die Mieter in Deutschland durch die Mietpreisbremse künftig rund 282 Millionen Euro sparen. Der Anstieg des Mietspiegels würde gebremst beziehungsweise verlangsamt und die Mieter hätten in Sachen Wohnkosten eine merklich bessere Verhandlungsbasis. Außerdem wären Städte und Gemeinden, in denen die Mieten immer noch moderat ausfallen, von der Regulierung überhaupt nicht betroffen. Das Ganze birgt allerdings auch Schattenseiten: Das Gros der Fachleute erwartet Rückgänge bei den Investitionen auf dem Wohnungsmarkt, die wiederum negative Folgen für alle Mieter und Wohnungssuchenden in den betroffenen Städten hätte. Und selbst wenn die Prognosen besser aussähen, wäre eine Beruhigung des Wohnungsmarktes keinesfalls garantiert, da durch die Bremse ja nicht automatisch mehr Wohnungen entstünden. Erschwinglicher Wohnraum soll und wird sich in Zukunft mehren. Die Nachfrage steigt allerdings auch!

Empfehlung

.... HTML ...