Wustermark-Elstal - Video - Update: 25.04.2018/Karls Freizeitpark erlebte am 21. April zur Eröffnung der neuen Atraktion, gleich am Vormittag einen riesen Ansturm von Kindern und Erwachsenen. Das Erlebnisdorf in Elstal ist im Havelland ein starker Besuchermagnet, und hat seit seiner Entstehung alle Erwartungen übertroffen. Karls Kartoffelchips-Erlebniswelt öffnete zeitgleich am 21. April seine Pforten / Top-Attraktionen sind Deutschlands erste Achterbahn mit Holz-Loren, eine Chips-Manufaktur mit Restaurant und ein Indoor-Spielplatz / Neu sind auch ein Rolli-Karussell, ein Go- Kart-Parcours und eine Murmelbahn Großer Coup.

Mit dem einzigartigen Freizeiterlebnis schreibt Karls- Inhaber Robert Dahl die Geschichte seiner Familie weiter und knüpft an Opa Karls einst erfolgreiche Kartoffelproduktion in Mecklenburger Gefilden an. Mit einem Unterschied: Die Arbeit mit der Tüffel endet im einzigen Freizeit- und Erlebnispark der Region Berlin-Brandenburg nicht auf dem Acker, sondern findet hier erst ihren Beginn.

So können große und kleine Fans der erdigen Äpfel in einer gläsernen Chips-Manufaktur Einblicke in die Herstellung knuspriger Abendsnacks erhalten, frische Chips-Gerichte im angeschlossenen Restaurant kosten oder sich auf einem Markplatz für Mitbringsel rund um die Kartoffel erwärmen.

Für grenzenlosen Spaß sorgen anschließend Toberunden im riesigen Indoor-Spielplatz und Fahrten auf der „K2“ – der einzigen Achterbahn in ganz Deutschland, deren Loren gänzlich aus echtem Holz sind. Mit bis zu 60 Stundenkilometern und jeder Menge Überraschungen geht es dabei auf rund 500 Metern rund um die Erlebniswelt. „Karls erste und zugleich Berlin-Brandenburgs einzige aktive Achterbahn verwandelt unser Erlebnis-Dorf in Elstal in einen waschechten Freizeitpark“, sagt Robert Dahl, Inhaber von Karls Erlebnis-Dorf.

„Besonders stolz macht uns dabei, dass wir Berlinern und Brandenburgern nach der vorübergehenden Schließung des Spreeparks endlich wieder eine dauerhafte Freizeitalternative mit richtigen Fahrgeschäften bieten können“, so Dahl weiter. Insgesamt wurden rund neun Millionen Euro in das neueste und bisher größte Einzelbauprojekt der Karls-Familie investiert.