Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Fotos: reportnet24

Stadtgebiet Premnitz: Wohnungsbrand mit Verletzten sorgt für Feuerwehrgroßeinsatz und Evakuierung eines Wohnblocks - Am Montagnachmittag kam es in Premnitz zu einem Großeinsatz der Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst. Gebrannt hat es in einer Wohnung, in einem Wohnblock in der neuen Waldstraße.

Die Feuerwehr war mit zahlreichen Kräften vor Ort und musste neben der Brandbekämpfung auch die umliegenden Wohnungen evakuieren. Durch den Brand wurden Vater und Sohn verletzt und mussten über ein Fenster mit der Drehleiter gerettet werden. Der Vater erlitt Verbrennungen, der Sohn kam nach ersten Erkenntnissen glimpflicher davon. Die Wohnung ist komplett ausgebrannt, trotzdem können auch die anderen Mieter des Aufgangs erstmal nicht in ihre Wohnungen zurück. Während des Einsatzes war die neue Waldstraße gesperrt.

Nachtrag - Premnitz, Neue Waldstraße Wohnungsbrand mit Verletzten Montag, 17. Dezember 2018, 17:35 Uhr - Am Montagabend meldete eine Zeugin einen Wohnhausbrand in Premnitz. Die Frau hatte im vierten Stockwerk eines Mehrfamilienhauses Flammenschein wahrgenommen und die Rettungskräfte informiert. Bei Eintreffen der Retter befand sich neben dem 21-jährigen Wohnungsinhaber auch noch dessen zwei Jahre alter Sohn in der Brandwohnung. Beide hatten sich an das geöffnete Küchenfenster der Wohnung begeben, da sie nicht mehr gefahrlos die Wohnung verlassen konnten. Da der Brand sich schnell ausbreitete und beide bedrohte, entschieden sich zuerst eingetroffene Rettungskräfte dazu, dass zweijährige Kind mit einer Matratze aufzufangen und stimmten dieses Vorgehen mit dem Vater ab. Das Kind wurde bei dieser Rettung nicht verletzt.

Der Vater konnte wenig später durch Einsatzkräfte der Feuerwehr über eine Leiter gerettet werden. Kind und Vater wurden durch den Brand leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Auch ein Nachbar, der noch versuchte die Tür der Brandwohnung zu öffnen, wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ein Feuerwehrmann, der sich beim Einsatz leicht verletzte, wurde vor Ort ambulant behandelt. Während des Einsatzes mussten die vier Aufgänge des Mehrfamilienhauses evakuiert werden. 32 Anwohner kamen dazu vorübergehend in einer nahegelegenen Turnhalle unter. Von dort konnten sie gegen 21:00 Uhr wieder in ihre Wohnungen.

Lediglich die Bewohner des Aufganges, in dem sich die Brandwohnung befand, mussten die Nacht in Ausweichwohnungen bzw. bei Angehörigen verbringen. Die Kriminalpolizei hat Brandursachenermittler mit einer Begutachtung der Wohnung am heutigen Tag beauftragt. Die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung dauern an. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 100.000 EUR.