Werbefläche1

Südhessen - Landkreis Darmstadt-Dieburg (ots) - Wie bereits gemeldet, kam es am Sonntagnachmittag (28.11.) in Griesheim zum Brand in einem von insgesamt acht Personen bewohnten Mehrfamilienhaus. Anwohner meldeten um 17:40 Uhr Flammen und Rauch aus einer Wohnung im ersten Obergeschoss des zweistöckigen Gebäudes in der Schöneweibergasse. Im Zuge der Löscharbeiten wurde durch Rettungskräfte eine tote Person in der betroffenen Wohnung im ersten Obergeschoss aufgefunden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein dort lebendes, 13-jähriges Mädchen. Der 42-jährige Vater des Mädchens zog sich erhebliche Brandverletzungen zu. Er wurde in eine Spezialklinik gebracht. Ebenfalls schwer verletzt wurde die 61-jährige Großmutter des Mädchens.

Ein 49-jähriger Mann erlitt durch das Einatmen von Rauchgasen leichte Verletzungen. Weitere Bewohner wurden nicht verletzt. Die Löscharbeiten werden vermutlich noch bis in die Morgenstunden des 29.11. andauern. Derzeit (29.11., 01:00 Uhr) wird die Dachhaut geöffnet/abgetragen. Das Gebäude ist durch den Brand unbewohnbar geworden. Der Sachschaden wird vermutlich mehrere hunderttausend Euro betragen. Der Kriminaldauerdienst des PP Südhessen hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Das Haus konnte bislang wegen der andauernden Löscharbeiten noch nicht betreten werden. Derzeit liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse zur Brandursache vor. Erste Hinweise deuten auf eine Fehlbedienung beim Umgang mit einer Gasflasche und somit auf einen tragischen Unglücksfall hin. Eingesetzt sind bzw. waren, die Berufsfeuerwehr Darmstadt, die freiwilligen Feuerwehren aus Griesheim, Pfungstadt, Babenhausen und Riedstadt OT Wolfskehlen, mit mehr als 80 Einsatzkräften, ca. 30 Rettungs- und Versorgungskräfte, das THW und der Psychosoziale Versorgungsdienst, sowie mehrere Streifen der Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg. Alle beteiligten Einsatzkräfte wurden nicht nur durch alarmierte Versorgungseinheiten, sondern auch durch Anwohner mit frischen Backwaren und Sandwiches, Obst und warmen Getränken versorgt.

Nachtrag - Griesheim (ots) Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Schöneweibergasse (wir haben berichtet), haben Brandermittler der Kriminalpolizei und des hessischen Landeskriminalamtes am Montagmorgen (29.11.) den Brandort untersucht. Die betreffende Wohnung im ersten Obergeschoss ist nahezu ausgebrannt. Der Zerstörungsgrad, insbesondere im Wohnzimmer, ist sehr hoch. Die Brandursache ist nicht mehr feststellbar. Aufgrund des Brandbildes deutet viel darauf hin, dass beim Umgang mit einer Gasflasche ein Fehler passiert sein könnte.

Eine schlagartige Entzündung des entwichenen Gases kann zu dem tragischen Unglücksfall geführt haben. Während der schwer verletzte 42 Jahre alte Mann noch in der Klinik behandelt werden muss, konnten die zwei anderen Verletzten, eine 61 Jahre alte Frau und ein 49-jähriger Mann, das Krankenhaus verlassen. Die abschließende Bestätigung, ob es sich bei der geborgenen Person um ein 13-jähriges Mädchen handelt, muss in den nächsten Tagen gerichtsmedizinisch untersucht werden. Das Haus ist vorerst nicht bewohnbar. Die Wohnungen haben erhebliche Brand- und Rußschäden erlitten. Die Hausbewohner sind im Hotel oder bei Freunden und Bekannten vorerst untergekommen. Der materielle Schaden wird auf mindestens 350.000 Euro geschätzt.

Wetterwarnungen

Werbefläche

Beste online casinos ohne lizenz in Deutschland