Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Update: 14.09.2019/Dahme-Spreewald - Erstmeldung: Polizei- und Feuerwehr sind in den frühen Morgenstunden zu einem Großfeuer nach Wildau ausgerückt, hier brannte ein Einkaufszentrum in voller Ausdehnung. In dem Gebäude waren mehrere Geschäfte wie, eine Bank, Imbiss, Küchenstudio, Reisebüro und weitere untergebracht. Bei dem Gebäude handelt es sich wie andere Medien bereits berichteten nicht um das bekannte A 10-Center.

Es steht wohl der Verdacht im Raum der Brandstiftung. Am Tag sind bereits Bagger angerückt um Trümmer weg zu räumen und den Einsatzkräften besser zu ermöglichen in das Innere des Centers zu gelangen. Das Einkaufszentrum umfasst etwa 5000 qm.

Nachtrag - Wildau: Seit Dienstagmorgen ermittelt die Polizei zum Verdacht einer Brandstiftung in Wildau. Kurz vor 00:30 Uhr ging eine Meldung zu einem Brandausbruch mitten in einem Wohngebiet in der Fichtestraße bei Feuerwehr und Polizei ein. Ersten Erkenntnissen zufolge stand eine Couch an der Rückseite des Einkaufzentrums in Brand und das Feuer griff noch vor Eintreffen der Feuerwehren auf Gebäudeteile über.

Durch die Feuerwehr wurde der Löscheinsatz unter Beteiligung von etwa 170 Kameraden durchgeführt, gleichzeitig begannen die Ermittlungen zum Brandverlauf und dessen Ursache. In dem Gebäude hielten sich zum Zeitpunkt des Brandes keine Personen auf, die Evakuierung umliegender Gebäude wurde geprüft, erwies sich jedoch als nicht notwendig. Die Anwohner wurden aufgefordert, auf Grund der massiven Rauchentwicklung ihre Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Zur Abschätzung des Ausmaßes des Brandortes kam in der Nacht der Polizeihubschrauber zum Einsatz. Der Bereich der Fichte- und Freiheitsstraße war bis in die Vormittagsstunden zur Absicherung des Lösch- und Polizeieinsatzes für den Verkehr gesperrt. Mit einem Bagger wurde am Morgen der Brandschutt auseinandergezogen, um Glutnester zu finden. Zur Höhe der verursachten Sachschäden liegen bislang keine abschließenden Informationen vor. Nach Beendigung der Löscharbeiten erfolgt die kriminaltechnische Untersuchung des Brandortes.

Quelle: rbb24, pd-süd