Vorfall in Rewe-Markt – mehrere Verletzte – Erstmeldung: Zu einem Großeinsatz der Polizei- und Rettungskräfte kam es am Dienstnachmittag beim Rewe-Markt nahe Ruppiner Einkaufscenter Reiz in Neuruppin. Nach Medienberichte waren rund 27 Kräfte der Polizei in den Einsatz mit eingebunden, darunter auch Einsatzkräfte der Autobahnpolizei, eine Hubschrauberbesatzung und der Kriminaldauerdienst. Im Supermarkt kam es durch zwei Diebe, den Sicherheitsdienst sowie Mitarbeiter des Marktes zu einer Auseinandersetzung, weil die Tatverdächtigen zuvor versucht haben Spirituosen im Wert von 400 Euro zu erbeuten.

Die Täter gingen dabei scheinbar sehr rabiat vor, es wurde bei der Rangelei Reizgas versprüht, wodurch sieben Menschen in dem Markt verletzt wurden. Einer der Diebe (47) konnten festgehalten werden, dem anderen gelang zunächst die Flucht. Ein dritter Mittäter wartete offensichtlich bereits mit einem Fluchtauto. Beiden Tatverdächtige versuchten anschließend über die A24 in Richtung Hamburg zu flüchten, entschieden sich dann wohl den Fluchtwagen auf einem Parkplatz abzustellen.

Mit Einsatzkräften der Autobahnpolizei und einem Polizeihubschrauber gelang es dann die zwei flüchtigen Tatverdächtigen zwischen der Autobahn und der anliegenden Bahnanlage im Waldgebiet zu stellen. Im Verlauf der weiteren polizeilichen Ermittlungen stellte sich noch heraus, das der zuvor gestellte Tatverdächtige (47) per Haftbefehl gesucht wurde, auch wurde dabei festgestellt das er eigentlich jünger ist, er hatte zuvor um Verwirrung zu stiften falsche Angaben zum Alter gemacht. Von den verletzten Personen kamen einige ins Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun zum Verdacht des versuchten Bandendiebstahls.

Nachtrag: 16.55 Uhr - in einem Supermarkt in der Neustädter Straße kam es gestern gegen 13.45 Uhr zu einem versuchten Bandendiebstahl und einer gefährlichen Körperverletzung. Ein Ladendetektiv beobachtete zwei Männer, welche Spirituosen im Wert von zirka 400 Euro in mitgebrachten Einkaufstüten verstauten. Zusammen mit Mitarbeitern des Marktes hinderte dieser die Diebe am Verlassen des Geschäftes. Ein weiterer Mann, welcher offenbar in einem Fahrzeug draußen auf die beiden Täter gewartet hatte, kam hinzu. Es kam zu einem Gerangel. Die Täter versprühten Pfefferspray im Verkaufsraum, woraufhin zehn Personen leicht verletzt wurden. Fünf mussten in Rettungswagen und fünf in einem Krankenhaus behandelt werden. Der 26-jährige Fahrer des Fahrzeuges und ein 29-jähriger Dieb flüchteten.

Die Mitarbeiter des Marktes konnten einen 47-jährigen Täter festhalten und der Polizei übergeben. Das genutzte Fluchtfahrzeug konnte auf einem Parkplatz an der Bundesautobahn 24 in Fahrtrichtung Hamburg sichergestellt werden. Unter Hinzuziehung eines Polizeihubschraubers nahmen Beamte auch die fußläufig Flüchtigen vorläufig fest. Es handelt sich bei den drei Tätern um Slowaken. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass der 47-Jährige gegenüber den Beamten bewusst falsche Angaben zu seiner Person machte.

Er war 40 Jahre alt und sollte offenbar abgeschoben werden. Da er sich der Abschiebung nicht gestellt hatte, erließ die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth einen Haftbefehl gegen ihn. Die drei Männer wurden erkennungsdienstlich behandelt und sollen heute im Beisein eines Dolmetschers vernommen werden.  

Quelle: maz, rbb24, pd nord (knospe)