Werbefläche mieten ...

Der Hype um die Kryptowährungen ist inzwischen längst abgeflaut. Seit dem Ende des Krypto-Booms sind andere Themen an der Tagesordnung. Nichtsdestotrotz bedeutet das wohl kaum das Ende der Kryptowährungen, wenngleich es Kritiker gibt, die diesen Ausgang immer wieder prophezeien. Da wir uns im Zeitalter der Digitalisierung befinden, ist das jedoch eher unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist, dass sich Kryptowährungen nach und nach durchsetzen.

Bereits jetzt ist die Akzeptanz um einiges höher, als es noch vor 5 oder gar 10 Jahren der Fall war. Weltweit gibt es immer mehr Möglichkeiten, um mit Kryptowährungen zu bezahlen. Außerdem gibt es kaum noch Menschen, denen die digitalen Währungen kein Begriff sind. Für einige gehören sie sogar zum Lifestyle dazu. Angesichts des enormen Potentials ist das nicht verwunderlich. Die Kryptowährungen könnten unsere Welt tatsächlich verändern. Doch worauf sollten wir uns einstellen und macht es Sinn, eine Bitcoin Wallet zu erstellen? Finden Sie es heraus!

Ein ganz neues Shoppingerlebnis

Die Akzeptanz von Kryptowährungen variiert von Land zu Land. Während die digitalen Währungen in einigen Ländern sogar verboten sind, sieht es beispielsweise in Japan schon ganz anders aus. Dort werden Kryptowährungen sogar als rechtliches Zahlungsmittel anerkannt. Doch unabhängig von dem jeweiligen Land und der dortigen Akzeptanz – die digitalen Währungen sind weltweit gültig. Eine komplizierte Umrechnung oder ein Währungsumtausch bleibt somit erspart. Dieser Vorteil könnte das Onlineshopping revolutionieren. Schließlich ermöglichen Kryptowährungen global unkompliziert einzukaufen. Das ist bisweilen noch kaum möglich. In näherer Zukunft könnt es dank der digitalen Währungen ganz normal sein. Davon könnten sowohl Händler als auch Verbraucher profitieren. Viele Produkte könnten zu günstigeren Preisen angeboten werden, da Zwischenhändler weitgehend entfallen würden.

Mehr Komfort durch Smart Home

Inzwischen ist Smart Home auch in Deutschland keine Neuheit mehr. Es gibt immer mehr Menschen, die smarte Systeme nutzen, um ihren Wohnraum komfortabler zu gestalten. Angesichts der Tatsache, dass die Kosten für Smart Home gesunken sind, ist das nicht verwunderlich. Vor einigen Jahren war Smart Home noch Luxus. Mittlerweile ist das nicht mehr der Fall und bereits geringe Investitionen reichen aus, um von der neuen Technologie zu profitieren. Und das Gute ist, dass Smart Home noch lange nicht am Limit angekommen ist. Die Technologie wird sich in den kommenden Jahren weiterentwickeln und Kryptowährungen könnten dabei eine große Rolle spielen. Es wäre beispielsweise möglich, Kühlschränke mit digitalen Konten beziehungsweise Wallets auszustatten, wodurch diese in der Lage wären, Lebensmittel online zu bestellen und zu bezahlen. Dadurch ließe sich gewährleisten, dass die Lebensmittelvorräte bei Bedarf immer automatisch aufgestockt würden. Das ist jedoch nur eines von zahlreichen denkbaren Szenarien. Gemeinsam haben Smart Home und Kryptowährungen ein enormes Potential.

Grundlage von Smart Contracts

Es gibt bereits Kryptowährungen, die mit Smart Contracts arbeiten. Die bekannteste davon ist Ethereum. Da Kryptowährungen eine Grundlage für Smart Contracts sind, werden sie bei den smarten Verträgen wohl auch in Zukunft eine Rolle spielen. Der Vorteil an den Verträgen ist, dass sie sich automatisch erfüllen. Allerdings ist dafür eine gewisse Überwachung vonnöten. Durch die Anbindung an eine Blockchain ist das möglich. Die Smart Contracts erhalten eine Rechts- und Beglaubigungsbasis. Schließlich liegt dank der Blockchain eine manipulationssichere Dokumentierung vor.