Werbefläche mieten ...

Die Digitaltechnik hat einen langen Weg hinter sich gebracht und schließlich am Ende des 20. Jahrhunderts die Digitale Revolution ausgelöst, die schließlich so gut wie alle Lebensbereiche erfasst und die Gesellschaft tiefgreifend verändert hat. Betrachtet man die neuen digitalen und sozialen Medien, dann wird deutlich, wie immens dieser Veränderungsprozess ist. Ebenen wie Kommunikations- und Sozialverhalten wie auch die gesamte Sprachkultur sind stark von der Digitalisierung beeinflusst worden.

Auch die Freizeitgestaltung hat neue Formen angenommen, die in den Jahrhunderten vor der Digitalisierung undenkbar gewesen wären. Ein besonders repräsentatives Beispiel dafür ist die Welt der Computerspiele. Diese Beschäftigung hat mit der Entwicklung der Rechner immer weiteres Wachstum erfahren. Ob man nun im Online Casino einige Runden am Spielautomaten Book of Ra drehen möchte, oder aber monatelang in digitale Welten komplexer Games einzutauchen gedenkt, die Grundlage für dieses Vergnügen bleibt dieselbe, nämlich eine digitale.

Was ist unter Digitalisierung zu verstehen?

Im Grunde versteht man unter dem Begriff Digitalisierung die Umwandlung analoger Inhalte in digitale. Mittlerweile wird der Begriff aber eher schon synonym für die alle Lebensbereiche durchdringende Technik verwendet. Somit wird also meistens eher von der Digitalen Revolution gesprochen, wenn von Digitalisierung die Rede ist. 

Neben den genannten sozialen Aspekten hat der digitale Fortschritt auch die gesamte Industrie tiefgreifend verändert und die Arbeitswelt hat sich dadurch auch für den normalen Arbeiter extrem gewandelt. Die Computertechnik hat viele neue Betätigungsfelder geschaffen und andere überflüssig gemacht. Es wird deutlich, um auf die Eingangsfrage zurückzukommen, dass Digitalisierung natürlich die Grundlage der Computertechnik und somit auch für das Internet und Online Games ist.

Der Weg zum Online Gaming

Für diese Art des Spielens war natürlich zunächst das Erwachen des Internets notwendig, was man ungefähr auf das Jahr 1990 datieren kann, als das Internet für kommerzielle Zwecke nutzbar gemacht wurde. Zwar wurden auch in den 70ern und 80ern erste Online Games entwickelt und gespielt, aber nun erreichten auch die ersten Online Spiele die privaten Haushalte. Es waren in erster Linie einfache Textadventures oder man spielte über Mailboxen Schach oder Dame, indem man sich auf diese neue Art seine Spielzüge mitteilte. 

Langsam entwickelte sich nun die Kultur der Computerspiele weiter und das Internet wurde über die Jahre zu einem Weg, auf dem Spieler zueinander finden konnten. Natürlich gab es schon früher andere unvernetzte Systeme wie den Atari und andere Konsolen, die über den Fernseher liefen. Auch die Spiele auf den Computern wurden lange Zeit nur auf dem jeweiligen Gerät und ohne Verbindung zu anderen Gamern genutzt.

Man muss auch bedenken, dass bis zum Beginn der 2000er in Deutschland noch minutengenaue Abrechnungen der Telefontarife und somit auch für die Internetnutzung üblich waren und sich erst dann langsam die ersten Pauschaltarife etablierten, die eine kommerzielle Nutzung von Online Games erst möglich machten.

Die modernen Online Games

Heute sieht es natürlich ganz anders aus und Zehntausende Spieler können sich mittlerweile epische Schlachten bei beeindruckender Grafik liefern. Bei den heutigen Online Games lassen sich grundsätzlich zwei Kategorien unterscheiden. Es gibt erstens die auf einem Browser basierenden Online Spiele, denen ein HTML-Code zugrunde liegt oder die Browser-Plug-ins wie Flash verwenden. Die zweite Kategorie machen clientbasierte Online Games aus, die eine Installation der entsprechenden Software benötigen. Für Multiplayer-Spielerlebnisse stellt die Client-Software Verbindungen zu anderen Clients her oder eben zu einem Spieleserver.

Die erste Variante wird dabei eher für einfachere Spiele verwendet wie Casual Games. Auch die Spiele im Online Casino wie die Online Slots nutzen diese browserbasierte Variante, so dass heutzutage in den seltensten Fällen noch ein Download vonnöten ist, um das Spieleangebot in einem virtuellen Spielsalon zu nutzen. Variante zwei wird von komplexeren Games genutzt, bei denen offene Welten erkundet werden können und viele Online Gamer gegeneinander antreten.