Werbefläche mieten ...

Urteil vom 25. Mai 2020 - VI ZR 252/19 Der unter anderem für das Recht der unerlaubten Handlungen zuständige VI. Zivilsenat hat heute entschieden, dass dem Käufer eines mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung versehenen Fahrzeugs Schadensersatzansprüche gegen VW zustehen. Er kann Erstattung des für das Fahrzeug gezahlten Kaufpreises verlangen, muss sich aber den gezogenen Nutzungsvorteil anrechnen lassen und VW das Fahrzeug zur Verfügung stellen.

Die Digitaltechnik hat einen langen Weg hinter sich gebracht und schließlich am Ende des 20. Jahrhunderts die Digitale Revolution ausgelöst, die schließlich so gut wie alle Lebensbereiche erfasst und die Gesellschaft tiefgreifend verändert hat. Betrachtet man die neuen digitalen und sozialen Medien, dann wird deutlich, wie immens dieser Veränderungsprozess ist. Ebenen wie Kommunikations- und Sozialverhalten wie auch die gesamte Sprachkultur sind stark von der Digitalisierung beeinflusst worden.

Digitalexperte bei der IDEAL Versicherung, klärt Sie auf. Bei Fake-Apps handelt es sich um Fälschungen oft sehr beliebter Anwendungen, beispielsweise der Facebook-App, bekannter Wetter- oder auch Navigations-Apps. Nur statt der gewünschten Software installiert der Nutzer versehentlich eine ganz andere, die unkontrolliert Daten sammelt, permanent Werbung ausspielt, Kosten verursacht oder gar einen Virus enthält. Bei genauerem Hinsehen lassen sich Fake-Apps meist schnell enttarnen.

Fahrradfahren erlebt einen Boom: Immer mehr nutzen das Stadt- oder Rennrad, Mountain- oder E-Bike für kurze oder längere Touren. Doch wie beim Autofahren gibt es auch hier einige Regeln, an die sich Fahrradfahrer halten müssen. Was erlaubt ist und was nicht, fasst Michaela Rassat, Juristin der ERGO Rechtsschutz Leistungs-GmbH, zusammen. Außerdem weiß sie, worauf Radler aufgrund von Corona zurzeit besonders achten sollten.

Die Coronakrise hält die Welt nach wie vor in Atem. Viele Länder haben mit der Pandemie und ihren Auswirkungen zu kämpfen. Das ist selbst in Deutschland der Fall, wenngleich gesagt werden kann, dass die Situation hierzulande weitgehend unter Kontrolle ist. Nichtsdestotrotz haben auch wir mit den Folgen der Coronakrise zu kämpfen. Die Welt ist nicht mehr wie zuvor und die Krise zeigt, dass selbst ein funktionierendes System ins Wanken geraten kann. Da stellt sich natürlich die Frage, ob es nicht Sinn macht, in alternative Anlagen zu investieren. Schließlich haben traditionelle Finanzprodukte in letzter Zeit ohnehin an Popularität verloren und in Krisenzeiten ist es fraglich, ob sie langfristig eine Option darstellen.

Der Hype um die Kryptowährungen ist inzwischen längst abgeflaut. Seit dem Ende des Krypto-Booms sind andere Themen an der Tagesordnung. Nichtsdestotrotz bedeutet das wohl kaum das Ende der Kryptowährungen, wenngleich es Kritiker gibt, die diesen Ausgang immer wieder prophezeien. Da wir uns im Zeitalter der Digitalisierung befinden, ist das jedoch eher unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist, dass sich Kryptowährungen nach und nach durchsetzen.