Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Essbare Wildpflanzen sind längst zum kulinarischen Geheimtipp avanciert: Bärlauch, Brennnessel, Holunder und Co. gelten als schadstoffarm, nährstoffreich und besonders aromatisch. Wegen der möglichen Feinstaubbelastung rät Dr. Markus Strauß, Ausbilder an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" allerdings davon ab, in der Nähe stark befahrener Straßen zu sammeln. "Wiesen eignen sich nur als Sammelgebiet, wenn sie nicht gedüngt sind." Viehweiden scheiden zudem wegen der Infektionsgefahr durch tierische Exkremente aus.

"Werktags 7-14 h": Parkverbote gelten laut Zusatzschild oft nur zu bestimmten Zeiten werktags. Von Montag bis Freitag, so viel ist klar. Doch was ist mit dem Samstag? Ist der auch ein Werktag? Das hat die R+V24-Direktversicherung deutsche Autofahrer in einer aktuellen Studie gefragt. Fast die Hälfte (48 %) sagt: Nein, für einen Samstag gilt dieses Parkverbot nicht. "Laut Gesetz ist jeder Tag ein Werktag, der kein Sonntag oder gesetzlicher Feiertag ist. Wenn Schilder das Parken an Werktagen als kostenpflichtig ausweisen oder gar verbieten, dann gilt das demnach auch für Samstage", so Anka Jost, Kfz-Expertin bei der R+V24-Direktversicherung.

Wandertouren im Harz, Entspannung an der Nordsee oder Shopping und Sightseeing in der Hauptstadt: Wie die Tankstellenkette HEM jetzt in einer repräsentativen Studie[1] herausfand, ist Deutschland in diesem Jahr das Reiseziel Nummer Eins für den Pfingsturlaub. Schnell Badehose, Sonnenbrille und Proviant eingepackt, Kind und Kegel angeschnallt – schon geht’s auf die Autobahn! Denn die schönsten Reiseziele müssen nicht immer weit entfernt sein. Ob ein Besuch in der Elbphilharmonie in Hamburg, ein Segeltörn auf dem Bodensee oder Sandburgenbauen auf Sylt: Zwei Drittel der Deutschen legen an den Feiertagen maximal 500 Kilometer zurück und nutzen dafür zu 95 Prozent das Auto.

München, 22. Mai 2019 (WDE) ‒ So nah, so alt und doch so unbekannt: Bamberg, Nürnberg und Heidelberg werden aufgrund ihrer schönen Altstadt jährlich von Hunderttausenden Besuchern aus aller Welt erkundet. Wer die üblichen Touristenpfade verlassen möchte, der muss nicht weit reisen ‒ denn es gibt einige Perlen in Deutschland, die weniger bekannt sind, als sie es verdient hätten: Prächtige Altstädte mit Burgen, Schlössern, historischen Gassen und Parks, die unbedingt eine Reise wert sind.

Extreme Niederschläge kommen in Deutschland immer häufiger vor. Überall, auch fernab von Flüssen, kann Starkregen Straßen und Keller überfluten. Hochwassersichere Gegenden gibt es faktisch nicht mehr. Aber nur 41 Prozent aller Gebäude sind gegen Naturgefahren wie Starkregen versichert. Peter Schnitzler, Versicherungsexperte von ERGO, gibt Tipps zum Schutz vor Starkregen und weiß, welche Versicherung im Schadenfall einspringt.

Berlin, 16. Mai 2019 - So stellen sich Mobilitätsexperten die nahe Zukunft vor: Pendler fahren mit dem Elektro-Tretroller bis zur nächsten Haltestelle, nehmen ihr Fahrzeug mit in Bus oder Bahn und gelangen dann wieder mit dem Roller an ihr Ziel. Doch so einfach ist es nicht. „Die Mitnahme von Elektro-Tretrollern in Bussen und Bahnen ist in der Regel nicht erlaubt“, sagt Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV), im Vorfeld der Bundesratsentscheidung zur Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung. Der Grund: E-Scooter gelten als Kraftfahrzeuge, für die unter anderem eine Verssicherungspflicht gilt. Deshalb schließen viele Verkehrsbetriebe die Mitnahme entsprechender Fahrzeuge pauschal aus oder die Beförderung ist nicht eindeutig geklärt.