Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Fotos: reportnet24

Das berichtet die Berliner Polizei zum Großeinsatz: In einem Einsatz gegen den internationalen Waffenschmuggel / Waffenhandel durchsuchen wir mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften seit 6 Uhr mehrere Wohnungen und Lokale in #Berlin und Brandenburg.

Weitere Infos folgen. ^tsm

Polizeibeamte kontrolieren verdächtiges Fahrzeug

Nachtrag - Illegaler Waffenhandel: Ermittlungen gegen über 10 Besch. wegen Schmuggels und Weiterverkaufs umgebauter Pistolen aus der Slowakei nach Berlin: 2 Haftbefehle vollstreckt. Durchsuchungen an über 20 Orten dauern an.  

Mit Spürhund wird das Außengelände durchsucht

Nachtrag - Seit den frühen Morgenstunden vollstreckten Ermittler des Landeskriminalamtes im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin vier Haftbefehle und über 20 Durchsuchungsbeschlüsse in Berlin, Brandenburg und in den Niederlanden. Grundlage der Maßnahmen, an denen seit 6 Uhr rund 300 Polizeibeamtinnen und -beamte, darunter auch Spezialeinsatzkräfte der Polizei, beteiligt waren, sind Ermittlungen wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Waffen. Es besteht der dringende Verdacht, dass seit 2017 in mindestens zehn Fällen „Glock“-Pistolen, die als kleinkalibrige sogenannte „Flobert-Waffen“ verkauft, aus der Slowakei nach Deutschland importiert und in Berlin im kriminellen Milieu weiterverkauft wurden. Die Waffen wurden zuvor zu einem unbekannten Zeitpunkt auf das Ursprungskaliber 9 mm zurückgebaut.

Über 70 derart umgebauter Pistolen sind in Berlin in den vergangenen anderthalb Jahren bei diversen Straftaten, unter anderem der Btm-Kriminalität, sichergestellt worden. Bei den Durchsuchungen in Spandau, Reinickendorf und in Amsterdam wurden vier scharfe Schusswaffen aufgefunden und sichergestellt. Dem 57-jährigen mutmaßlichen „Importeur“ russischer Staatsangehörigkeit sowie seinem 56-jährigen mutmaßlichen Weiterverkäufer türkischer Staatsangehörigkeit werden heute die Haftbefehle wegen illegalen Waffenhandels verkündet.

Die zwei weiteren vollstreckten Haftbefehle stehen nicht im Zusammenhang mit den aktuellen, noch andauernden Ermittlungen.