Werbefläche mieten ...

VideoHD/Update: 15.08 Uhr/Kreis Oberhavel - Kurzmeldung+Nachtrag-Zusammenfassung - zum schweren Unfall im Stadtgebiet Liebenwalde - Zu einem längeren Rettungseinsatz mit Beteiliung eines Rettungs-Hubschrauber vom DRF kam es heute Vormittag in Liebenwalde.

Ein Radfahrer (ältere Person) war unter einem Lastwagen im Kreuzungsbereich geraten. Die Feuerwehr brauchte längere Zeit um den eingeklemmten Mann unter Milchtanker, zu retten. Zwei Notfallseelsorger kamen ebenfalls zum Einsatz und kümmerten sich um die unter Schock stehenden Senioren. Der Radfahrer war scheinbar mitten auf der Kreuzung auf den Milchtanker zu gefahren als es zum Unglück kam. Wie Medien berichten erlitt der Radfahrer dabei offensichtlich schwere Beinverletzungen. Die Kreuzung in Liebenwalde (Oberhavel) blieb für mehrere Stunden gesperrt.

Nachtrag - Liebenwalde – Ein 66-jähriger Fahrradfahrer geriet heute gegen 10.30 Uhr in der Hammerallee Ecke Ernst-Thälmann-Straße unter einen polnischen Lkw. Beide Beine des Mannes wurden dabei eingeklemmt und bluteten nach ersten Erkenntnissen stark. Offenbar übersah der 24-jährige Fahrer des Lkw beim nach rechts Abbiegen in Richtung Zehdenick den Radfahrer und fuhr über diesen drüber. Gegen 11.20 Uhr konnte der Mann unter dem Fahrzeug geborgen werden und anschließend in das Unfallkrankenhaus nach Berlin Buch geflogen. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen wurden die Landesstraße 21 in Richtung Zehdenick und die Bundesstraße 167 in Richtung Hammer für ca. zweieinhalb Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde in Richtung Löwenberg und Zehlendorf abgeleitet. Die Dekra schickte für die Erstellung eines Gutachtens einen Mitarbeiter vor Ort. Die Ehefrau des verunfallten Radfahrer erschien ebenfalls vor Ort. Ab ca. 13.00 Uhr wurden die Straßensperrungen wieder aufgehoben. Der Lkw wurde sichergestellt.

Quelle: rpn24, maz, pd-nord