Landkreis Potsdam-Mittelmark, Bundesautobahn 115, auf Höhe des Parkplatzes Am Stern in Fahrtrichtung Autobahndreieck Nuthetal - Tödlicher Verkehrsunfall - Donnerstag, 27. September 2018, 12:49 Uhr - Aus bislang ungeklärter Ursache verunfallte am Donnerstagmittag eine PKW auf der A 115 von Berlin kommend in Fahrtrichtung Dreieck Nuthetal.

dahme-Spreewald - das teilte die Brandenburger Polizei via. tw. mit: Nachdem ein Mann am #Flughafen #Schönefeld (LDS) heute Morgen Sicherheitskräfte bedroht hat, läuft aktuell ein #Polizeieinsatz. Der Verdächtige wurde in #Gewahrsam genommen. Teile des Parkplatzes 6 wurden abgesperrt.

Landkreis Potsdam-Mittelmark, Kloster Lehnin, B102, Krahne Abzweig Golzow - Eine getötete Person nach Verkehrsunfall Polizei bekannt: Montag, 24.09.2018, 03:13 Uhr Heute am frühen Morgen meldete eine Zeugin einen schweren Verkehrsunfall auf der B 102 bei Kloster Lehnin.

Potsdam - Bis auf weiteres bleibt auf dem Westlichen Berliner Ring die A10 zwischen Phöben und der Anschlussstelle Groß Kreutz in Fahrtrichtung Dreieck Werder gesperrt. Hier ist die Polizei- und Feuerwehr im Einsatz. Durch einen brennenden Lastwagen wurde ein Waldbrand ausgelöst. Wie lange die Einsatzmaßnahmen noch andauern ist unklar.

Brandenburg - Heute Nacht wird die zweite Richtungsfahrbahn der A 10 südlicher Berliner Ring zwischen dem Autobahndreieck Potsdam und der Bahnbrücke Bahnhof Seddin fertiggestellt. Richtung Autobahndreieck Nuthetal (Südliche Fahrbahn) wird die Strecke vierspurig freigegeben. In der Gegenrichtung (Nördliche Fahrbahn) wird der Verkehr zunächst dreispurig weiter geführt.

Bildquelle: reportnet24

Potsdam-Mittelmark - Der Großeinsatz in Treuenbrietzen bliebt weiterhin bestehen, es sind noch immer über 250 Einsatzkräfte am Ort. Von dem Waldbrand betroffen sind seit Donnerstag vergangene Woche 400 Hektar. Der größte Teil ist aber bereits abgelöscht, Löschhubschrauber haben Ihre Aufgabe bereits beendet.

Einsatzkräfte aus dem Landkreis Havelland sind auch am heutigen Montag noch im Einsatz, um bei den Löscharbeiten in Klausdorf zu helfen. Das ganze Wochenende über waren insgesamt 102 Einsatzkräfte mit 29 Fahrzeugen, einem Verpflegungszug und Fahrzeug des Rettungsdienstes erneut vor Ort, um den Waldbrand unter Kontrolle zu bekommen.