Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Mecklenburg-Vorpommern - Malchow (ots) - Am Dienstagvormittag gegen 10:10 Uhr kam es auf der A19 zu einem Verkehrsunfall in der Richtungsfahrbahn Berlin zwischen den Autobahnanschlüssen Malchow und Waren/Müritz. Nach ersten Erkenntnissen übersah der Fahrer eines Kleintransporters, beim Ausscheren zum Überholen eines LKW, ein sich von hinten mit hoher Geschwindigkeit näherndes Krad. Beim Ausweichen verlor der Kradfahrer die Kontrolle und fuhr auf den LKW in der rechten Spur auf. Durch den Aufprall wurde das Krad in die Gegenfahrbahn geschleudert.

Der 48jährige Kradfahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Aufgrund des Geschehens war eine Vollsperrung beider Richtungsfahrbahnen der A 19 zwischen Waren und Malchow erforderlich. Im Rahmen der Unfallaufnahme kam auch ein Sachverständiger der DEKRA zum Einsatz. Der Sachschaden wird auf 5000 geschätzt. Gegen 13:10 Uhr konnte die Richtungsfahrbahn Rostock wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Sperrung der Gegenrichtung wird voraussichtlich in der nächsten Stunde aufgehoben.