Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Zwei Kutschen binnen zwei Tagen im Land Niedersachsen verunfallt - Schneverdingen: Sechs Schwer- und 12 Leichtverletzte sind die Bilanz eines schweren Unfalls mit einer Kutsche am heutigen Nachmittag gegen 14:00 Uhr im Bereich Höpen bei Schneverdingen. Eine 18- köpfige Ausflugsgruppe bestehend aus Rentnern aus der Region Hannover unternahm eine Ausflugsfahrt mit einem bei Schneverdingen ansässigen Kutschunternehmen. Nach dem bisherigem Ermittlungsstand nahm die von einer 38-Jährigen geführte Kutsche auf einer Gefällstrecke zu viel Fahrt auf und geriet außer Kontrolle. Die Kutsche überfuhr im Seitenraum einen Findling und kippte auf die Seite.

Die 18 Fahrgäste erlitten hierbei leichte bis schwere Verletzungen, wovon eine 79-Jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen per Rettungshubschrauber nach Hamburg verlegt wurde. Die weiteren Schwerverletzen wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. Weitere Betroffene wurden vor Ort durch Rettungskräfte versorgt. Durch Ersthelfer wurde die Kutsche wiederaufgerichtet. Die Pferde setzten sich erneut in Bewegung, kamen nach rechts vom Weg ab und an einer leichten Böschung zum Stehen. Vor Ort waren neben der Polizei ein Großaufgebot an Rettungskräften aus dem Heidekreis, den Landkreisen Rotenburg und Harburg, der freiwilligen Feuerwehr Schneverdingen und zwei Rettungshubschrauber eingesetzt.

Egestorf - 13 Verletzte bei Unfall mit Kutsche Am Mittwochvormittag gegen 11:20 Uhr kam es zwischen den Ortschaften Egestorf und Sudermühlen zu einem schweren Unfall. Eine mit 13 Fahrgästen besetzte Kutsche kam in einer Linkskurve nach rechts von der Straße ab. Die ausschließlich mit Senioren besetzte Kutsche fuhr eine Böschung hinauf und kippte auf die linke Seite. Vier Fahrgäste wurden dadurch schwer und neun leicht verletzt.

Alle kamen in umliegende Krankenhäuser. Die Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Mehrere Notärzte kümmerten sich um die Verletzten. Die beiden Pferde konnten unverletzt durch die Kutschenführerin von der Unfallstelle weggeführt werden. Auch ein mitfahrender Hund blieb unverletzt. Die Polizei hat jetzt die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen. Ausgeschlossen werden kann derzeit, dass die Pferde durchgegangen sind. Auch eine Beteiligung eines anderen Fahrzeuges kann ausgeschlossen werden.