Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Rheinland-Pfalz - Erstmeldung - Gegen 22:15 Uhr kam es zu einem Zusammenstoß zwischen zwei PKW in der Luxemburger Straße, Höhe Diedenhofener Straße, in Trier. Die Luxemburger Straße ist gesperrt. Eine Umleitungsstrecke ist eingerichtet. Nach ersten Erkenntnissen ist eine Person vor Ort verstorben, zwei weitere Personen sind schwer verletzt. Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Trier ein Gutachter eingeschaltet.

Zur Zeit laufen noch die Rettungs- und Bergungsarbeiten. Wenn die Straße wieder freigegeben wird und erste Informationen zum Unfallhergang feststehen, wird unaufgefordert nachberichtet.

Nachtrag - Am späten Dienstagabend, gegen 22:15 Uhr, kam es in der Luxemburger Straße in Trier zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Nach ersten Ermittlungen der Polizeiinspektion Trier befuhr eine 54-jährige PKW-Fahrerin aus dem Stadtgebiet Trier die Diedenhofener Straße und fuhr in Richtung Stadt auf die Luxemburger Straße auf. Unmittelbar in diesem Einmündungsbereich kam es zu einer Kollision mit dem PKW eines 36-Jährigen aus Trier, der die Luxemburger Straße in Richtung Stadt befuhr.

Unmittelbar nach dem Zusammenprall kam das Fahrzeug der Fahrerin ins Schleudern und überschlug sich, sodass es auf der Gegenfahrbahn in Fahrtrichtung Zewen auf dem Dach liegenblieb. Die Beteiligten mussten durch Kräfte der Berufsfeuerwehr Trier aus den Fahrzeugen geborgen werden. Die 58-jährige Beifahrerin verstarb noch vor Ort. Die Fahrerin wurde schwerstverletzt nach Erstversorgung durch einen Notarzt vor Ort in ein Trierer Krankenhaus verbracht. Der 36-Jährige Fahrer des zweiten Unfallfahrzeuges wurde mit schweren, jedoch zur Zeit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ebenfalls in ein Krankenhaus verbracht. Zur Klärung der Unfallursache wurde durch die Staatsanwaltschaft Trier ein Gutachter beauftragt.

Die Fahrzeuge wurden sichergestellt. Es entstand an beiden Fahrzeugen Totalschaden. Die Fahrbahn war für den Zeitraum von 22:20 - 01:35 Uhr aufgrund der Bergungsarbeiten sowie der Unfallaufnahme voll gesperrt; eine Umleitungsstrecke wurde durch den Fuhrpark der Stadt Trier eingerichtet. Lob gebührt den vielen Ersthelfern vor Ort, die sich vorbildlich an der Unfallstelle verhielten. Im Bereich der Bushaltestelle in unmittelbarer Nähe befanden sich etliche Personen, die zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme nicht mehr vor Ort waren, jedoch wichtige Zeugen hinsichtlich des Unfallgeschehens sein könnten.

Aus diesem Grund werden diese Personen gebeten sich mit der Polizeiinspektion Trier unter der Nummer 0651/9779-3200 telefonisch in Verbindung zu setzen. Im Einsatz befanden sich neben 3 Teams der Polizeiinspektion Trier, ca. 20 Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr Trier sowie der Freiwilligen Feuerwehr Zewen, 1 Notarzt, 3 RTW sowie Notfallseelsorger.