Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Erstmeldung - Kassel (ots) Kreis Waldeck-Frankenberg: In der Kleinstadt Volkmarsen ist ein Auto der Marke Mercedes auf Höhe eines Rewe-Marktes, in den dortigen Rosenmontagsumzug gefahren. Nach ersten Meldungen soll es mehrere Verletzte geben. Die Polizei ist mit einem großen Aufgebot vor Ort. Der Fahrer des Pkw ist durch Polizeibeamte festgenommen worden. Weitere Informationen liegen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vor. Wir berichten nach, sobald weitere, verlässliche Informationen vorliegen.

Die Polizei bittet darum, keine ungesicherten Meldungen weiter zu verbreiten.

Nachtrag: 17.38 Uhr/ - Bei dem festgenommenen Tatverdächtigen fahrer soll es sich um einen 29-jährigen Deutschen handeln, die Polizei bestätigte nach Medienberichten das der Tatverdächtige unter Vorsatz handelte. Die zuständige Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt (Main) hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen.

Nachtrag: 17.58 / nach Medienberichte (hr) wurden bei dem Vorfall in Volkmarsen rund 30 Menschen verletzt darunter auch Kinder. Die verletzte wurden mit Rettungsfahrzeuge und Hubschraubern abtransportiert. Das zuständige Ministerium schmießt einen Anschlag nicht aus. 

Zusatzmeldung: 18.11 Uhr / Polizeiliche Maßnahmen im Landkreis Fulda nach Vorfall in Volkmarsen - Aufgrund des Vorfalls in Volkmarsen stehen die osthessischen Sicherheitsbehörden in direktem Kontakt mit den Veranstaltern und bewerten die Sicherheitslage fortwährend neu. Nach jetzigem Kenntnisstand gibt es keine Anhaltspunkte für eine Gefährdung von Veranstaltungen in Osthessen. Alle in der Region stattgefundenen Rosenmontagsumzüge sind bereits beendet.

Die Zufahrtsbereiche zum "Bermudadreieck" in Fulda werden vorsorglich durch Polizeibeamte und -fahrzeuge gesichert, um dortige Menschenansammlungen zu schützen.

Nachtrag: 21.04 Uhr/ - Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und die hessische Polizei ermitteln gegen einen 29-jährigen deutschen Staatsangehörigen aus Volkmarsen der dringend verdächtig ist, am 24.02.2020 gegen 14.45 Uhr mit einem PKW in eine Personengruppe beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen gefahren zu sein. Durch die Kollision mit dem PKW sind nach derzeitigem Stand der Ermittlungen rund 30 Personen - teilweise schwer - verletzt worden. Unter den Verletzten befinden sich auch Kinder.

Die Verletzten werden derzeit in den umliegenden Krankenhäusern versorgt. Der Beschuldigte konnte noch vor Ort von der Polizei vorläufig festgenommen werden und befindet sich derzeit aufgrund der Verletzungen, die er im Zusammenhang mit dem Schadensereignis selbst erlitten hat, in ärztlicher Behandlung. Der Beschuldigte soll dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, sobald dies sein Gesundheitszustand zulässt. Die Ermittlungen - insbesondere zu den Hintergründen der Tat - dauern derzeit an. Insbesondere zum Tatmotiv können derzeit noch keine Angaben gemacht werden; es wird in alle Richtungen ermittelt. Vorsorglich wurden alle Rosenmontagsumzüge in Hessen beendet.

Für Betroffene wurde im Rathaus in Volkmarsen (Steinweg 29) ein Informationszentrum eingerichtet. Für Fragen und Hinweise wurde unter der Rufnummer 0800/1103333 ein Callcenter eingerichtet. Sachdienliche Hinweise sowie Foto- und Filmaufnahmen zu dem Vorfall werden über https://polizei-hinweise.de/volkmarsen oder jede Polizeidienststelle entgegengenommen.

Quelle: Presseinformation der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main ,polizei Nordhessen, Polizeipräsidium Osthessen, ntv, hessenschau.de