Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Foto mit verunglückten LKW (von Böen erfasst) auf der A10 im Land Brandenburg. Bilanz vom 9. Januar 2015 nach dem schweren Sturmböen im Land Mecklenburg-Vorpommern ++ Ludwigslust-Parchim - Demminer Land - Mecklenburgische Seenplatte - Wismar - Neubrandenburg -   Ludwigslust- Parchim ++ (ots) - Ein Gewittersturm hat am Freitagmittag zahlreiche Bäume im Landkreis Ludwigslust- Parchim abgeknickt. Dabei kam es auf einigen Straßen zu Verkehrsbehinderungen.

Kurzzeitig gesperrt werden mussten unter anderem die B 104 bei Mustin, die B 104 bei Brahlstorf, die B 103 bei Karow, die B 191 bei Groß Laasch, die B 191 in Karstädt, die B 5 zwischen Kummer und Picher sowie die Kreiststraße zwischen Wittenburg und Perdöhl. Auf der B 5 bei Pritzier fuhr ein PKW gegen einen umgestürzten Baum. Der Fahrer blieb unverletzt, am Fahrzeug entstand Sachschaden. Nach einem Blitzeinschlag in Parchim sichert die Feuerwehr derzeit ein Mehrfamilienhaus. Durch den Einschlag wurde das Haus beschädigt, verletzt wurde niemand. Es drohen Gebäudeteile herunterzufallen. In Zarrentin beschädigte ein umgewehter Werbeträger mehrere Autos auf einem Parkplatz. In Ludwigslust fielen einige Holzlatten von einem Gebäudedach. Es wurde niemand verletzt. Bereits am Freitagmorgen hatte eine Windböe auf der B 103 südlich von Plau einen LKW erfasst. Der Laster rutschte eine Böschung herunter, es entstand Sachschaden in Höhe von über 2.000 Euro. Der Fahrer blieb - BAB 20 (ots) - Auf der BAB 20 zwischen Anschlussstelle Jarmen und Parkplatz Demminer Land in Richtung Stettin kam es gegen Mittag zu einem Verkehrsunfall. Der 46jährige Fahrer eines polnischen Lastwagens wurde von einer Sturmböe erfasst, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und durchquerte die Mittelschutzplanke. Dann kippte er um und blockierte die Überholspuren und die Lastpuren beider Fahrtrichtungen. Die Bergung des LKW hat begonnen. Der Verkehr kann problemlos die Unfallstelle passieren. Es wird lediglich zum Abschluss der Arbeiten kurzzeitig voll gesperrt. Der Fahrer blieb unverletzt, die Schadenshöhe ist derzeit noch nicht bekannt. - Wismar (ots) - In den heutigen Mittagsstunden durchzog ein starkes Regengebiet begleitet von orkanartigen Windböen den Landkreis Nordwestmecklenburg. Durch das Unwetter stürzte im Landkreis eine Vielzahl von Bäumen um. Auch Unfälle ereigneten sich infolge der extremen Witterungsbedingungen. So ereigneten sich innerhalb weniger Minuten gleich drei Unfälle auf der A 20. Gegen 11:40 Uhr kam der VW eines 21-jährigen Fahrers nach einem Überholvorgang auf Grund von Aquaplaning kurz hinter der Abschlussstelle Wismar-Mitte in Fahrtrichtung Rostock nach rechts von der Fahrbahn ab. In der Bankette überschlug sich der PKW mehrmals und kam quer zur Fahrtrichtung in der Bankette zum Stillstand. Der Fahrzeugführer wurde leichtverletzt lehnte jedoch eine ärztliche Untersuchung vor Ort ab. Ein Abschleppunternehmen musste den nicht mehr fahrbereiten VW im Anschluss bergen. Gegen 11:42 Uhr befuhr der 53-jährige Fahrer eines VW die A 20 in Richtung Rostock als er kurz vor der Anschlussstelle Zurow durch Starkregen und Aquaplaning auf der Fahrbahn ins Schleudern geriet und mit dem Heck des Pkw in die Außenschutzplanke stieß. Am VW entstand ein Sachschaden in Höhe von geschätzten 1.500 Euro. In unmittelbarer Nähe geriet nur wenige Augenblicke später der 42-jährige Fahrer eines Audi mit seinem Pkw ins Schleudern und stieß gegen die Mittelschutzplanke. Der Sachschaden am Pkw wird auf 4.000 Euro geschätzt. Gegen 11:55 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis über eine durch den Sturm umgestürzte Pappel hinter dem Kino in der Wismarer Schweriner Straße. Hierdurch wurden vier in dem Bereich parkende Pkw beschädigt. An zwei Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Sachschaden wird auf 30.000 Euro geschätzt. Nach wie vor kann es im gesamten Gebiet des Landkreises Nordwestmecklenburg zu Gefahren u.a. durch umgestürzte Bäume kommen. In den kommenden Stunden werden weitere orkanartige Windböen und Starkregen erwartet. - Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (ots) - Bis zum jetzigen Zeitpunkt mussten die Beamten der Mecklenburgischen Seenplatte zu verschiedenen Einsätzen ausrücken: Bereich Waren und Röbel: - auf Höhe Rügeband sind mehrere Bäume durch den Sturm auf die Straße gestürzt. Die Straße ist derzeit voll gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Forstarbeiter beseitigen die Bäume - von der Warener St. Georgen Kirche fielen mehrere Dachziegel hinunter. Personenschäden sind nicht bekannt. Die Stadt Waren hat hier übernommen - im Bereich Röbel stürzten mehrere Bäume auf die Fahrbahn, z.B. am Ortseingang Mirow in Richtung Röbel Demmin: - am Ortseingang fielen zwei Bäume auf die Straße, einer innerorts einer außerorts Malchin: - Höhe Ortseingang Rottmannshagen fiel ein Baum auf die Straße, die FFW hat hier die Beseitigung übernommen Neustrelitz: - auf die Wesenberger Chaussee stürzte ein Baum - Triebkendorf und Beenz stürzten ebenfalls mehrere Bäume auf die Fahrbahn, wodurch es zum Unfall kam - Einzelheiten hierzu sind noch nicht bekannt - in Klein Vielen fiel ein Baum auf ein Auto, es kam zum Unfall, der Fahrer blieb jedoch unverletzt, Schäden sind noch unbekannt Friedland: - mehrere Bäume fielen auf die Straßen, konnten aber bereits beräumt werden - Verkehrsunfall auf der BAB 20 Höhe Straßburg, ein PKW fuhr infolge der Witterung auf die Bankette und in den angrenzenden Wildzaun. Er war nicht mehr fahrbereit aber der Fahrer blieb unverletzt. Der Schaden ist noch nicht bekannt. Altentreptow: - das Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Altentreptow nahm einen Unfall in Fahrtrichtung Stettin auf. Der 46jährige Fahrer eines polnischen LKW wurde gegen Mittag zwischen Anschlussstelle Jarmen und PP Demminer Land von einer Sturmböe erfasst und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er durchfuhr die Mittelleitplanke und blockierte die Überholspuren und Lastenspuren beider Fahrtrichtungen. Die Bergung dauert momentan an. Der Verkehr kann vorbeifahren. Es wird lediglich für den Abschluss der Bergung kurz vollständig gesperrt. Schaden derzeit unbekannt. Der Fahrer blieb unverletzt. Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes warnen vor einem stürmischen und regnerischen Wochenende mit Sturm- und Orkanböen von bis zu 115 km/h. - Neubrandenburg (ots) - Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg kam es in der Zeit von ca. 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr zu 53 Einsätzen im Zusammenhang mit dem Unwetter (PI NB: 19, PI HST: 18, PI ANK: 16). Überwiegend mussten Straßen abesichert werden, da diese durch umgestürzte Bäume blockiert waren. Zusätzlich kam zu sechs witterungsbedingten Verkehrsunfällen. In Grimmen wurde ein Verkehrszeichen auf die Fahrbahn geschleudert und in der Ortslage Barth fielen Dachziegel von zwei Wohnhäuser. Noch auf dem Dach befindliche lose Ziegel wurden durch die Feuerwehr abgenommen. Personen wurden dabei nicht verletzt. Ein Gesamtschaden kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht genannt werden.