Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Nordrhein-Westfalen: Mann (42) rammt sich mit VW-Bus den Weg frei - Polizeikräfte können nach langer Irrfahrt im Stadtgebiet Aalen Kleinbus stoppen (ots) - Bei einer Verfolgungsfahrt und dem Versuch, einen 42 Jahre alten Autofahrer zu stoppen, wurden am Dienstagabend drei Beamte der Aalener Polizei verletzt. Kurz nach 21 Uhr hatte eine Streife des Kommunalen Ordnungsdienstes einen VW Bus gemeldet, der im Bereich der Innenstadt mehrere Rotlichtverstöße begangen hatte.

Drei Streifen, zwei Fahrzeugstreifen und eine Fußstreife der Aalener Polizei fahndeten umgehend nach diesem VW Bus. In der Stuttgarter Straße kam es dann zum ersten Sichtkontakt mit dem Auto. Ein Beamter versuchte auf der Stuttgarter das Auto durch deutliche Zeichen anzuhalten, worauf der Fahrer zunächst seine Geschwindigkeit verlangsamte, plötzlich jedoch wieder Gas gab und direkt auf den Beamten zufuhr. Dieser konnte sich durch einen Sprung zur Seite retten, wurde jedoch noch vom Außenspiegel des Fahrzeugs erfasst, weswegen er sich verletzte. In der Folge kam es zu einer Verfolgungsfahrt durch die Aalener Innenstadt, wobei der Fahrer des VW Busses mehrere Ampelzeichen missachtete und Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung befuhr. Vor der "Roschmann-Kreuzung" errichtete eine Polizeistreife eine Straßensperre. Auch hier konnte der Fahrer seine Flucht fortsetzen, indem er über den Fahrbahnteiler davon fuhr. In der Gartenstraße gelang es einem Streifenwagen, sich vor das Fluchtfahrzeug zu setzen, um so das Fahrzeug langsam abzubremsen. Der Fahrer ignorierte alle Bemühungen,rammte einen Streifenwagen und konnte wiederum flüchten. Eine weitere Straßensperre wurde anschließend durch zwei Streifenwagen in der Stuttgarter Straße aufgebaut. Der Fahrer fuhr hier erneut auf einen Beamten zu, der sich, wie zuvor sein Kollege, nur durch einen Sprung zur Seite retten konnte. Der Polizist wurde hierbei leicht verletzt. Er gab einen Schuss auf die Reifen des flüchtenden Fahrzeugs ab, ohne allerdings den Reifen zu treffen. Im westlichen Stadtgraben fand die Odyssee schließlich ein Ende. Nachdem der Flüchtige einen Streifenwagen zwei Mal gerammt hatte, konnte er schließlich ausgebremst werden. Es gelang zwei Beamten das Fluchtfahrzeug, das mittlerweile zum Stehen gekommen war, fußläufig zu erreichen und den Mann festzunehmen. Er wehrte sich bei dieser Festnahme massiv, so dass hierbei ein weiterer Beamter verletzt wurde. Der Tatverdächtige -ein 42-jähriger Mann aus einem Aalener Teilort - war bei der Festnahme psychisch auffällig. Bilanz der lebensgefährlichen Irrfahrt: Drei verletzte Polizeibeamte, davon zwei dienstunfähig, drei beschädigte Fahrzeuge, davon zwei Streifenwagen der Aalener Polizei und ein Gesamtschaden von insgesamt circa 10.000 Euro. Die Beamten der Aalen Polizei haben bei dem Einsatz sehr professionell und besonnen agiert, so dass keine weiteren Personen zu Schaden gekommen sind.