Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Filmreihe zur Ausstellung uni-form? Körper, Mode und Arbeit nach Maß - Di, 26.04.16 um 19:00 Uhr und folgende - Filmmuseum Potsdam, Breite Str. 1a/ Marstall, 14467 Potsdam
Kartenreservierung: 0331-27181-12,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Begleitend zur Ausstellung »uni-form? Körper, Mode und Arbeit nach Maß« im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte zeigt das benachbarte Filmmuseum Potsdam in seinem Kino Spiel- und Dokumentarfilme zum Thema.
Gegen Vorlage eines Ausstellungstickets wird ermäßigter Eintritt in die Filmvorführung gewährt.

Di., 26.4.2016, 19 Uhr

Mathematik der Schönheit
R: Karl Martell, BRD 1951, Dok., 10‘


Frauen in der Leichtindustrie
DDR 1976, Dok., 45‘
»Was empfinden wir als schön?«, fragt der Kurzfilm Mathematik der Schönheitsein Publikum. Im typischen Modus eines Kulturfilms mit Laiendarstellern produziert, wird über die Maßstäbe von Schönheit nachgedacht. Ist das Schöne mithin berechenbar? Und gilt dies für beide Geschlechter? Die Eigenproduktion Frauen in der Leichtindustrie aus dem Textilkombinat Cottbus porträtiert die zeitgenössischen Herstellungsmethoden in der Kleiderkonfektion, widmet sich der Modernisierung der Spinnmaschinen und Webstühle, bietet Einblicke in die Näherei und führt in die Stoffdesignabteilung und Modellentwicklung. Der als Betriebsbesichtigung angelegte, in Farbe gedrehte Film thematisiert – ein beliebtes Sujet in DDR-Dokumentarfilmen über Industriebetriebe – zudem die Weiterbildung von Mitarbeiterinnen, ihre Karriere- und innerbetrieblichen Aufstiegsmöglichkeiten und dokumentiert den Alltag einer leitenden Textilingenieurin.
Einführung: Ursula von Keitz (Filmmuseum Potsdam)
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 5 EuroSa., 21.5.2016, 19 Uhr
Stummfilm mit Livemusik


Der Fürst von Pappenheim

R: Richard Eichberg, D: Curt Bois, Mona Maris, Dina Gralla, D 1927, engl. ZT, 85‘
Die junge Prinzessin Antoinette flieht vor ihrer Zwangsheirat nach Berlin, wo sie sich, um unterzutauchen, im Modehaus Pappenheim eine Anstellung als Mannequin verschafft. Der dortige erste Verkäufer, Egon Fürst, genannt Fürst Egon von Pappenheim, verguckt sich prompt in Antoinette. Ihr dicht auf den Fersen ist bald auch der strenge Onkel, der sie aufs Schloss nach Baden-Baden zurückholen soll. Dieser erwischt aber das falsche Mannequin.
Richard Eichbergs höchst unterhaltsame Verwechslungs- und Cross-Dressing-Komödie ist im Konfektionsmilieu der Zwanziger Jahre angesiedelt und zeigt Curt Bois in einer Glanzrolle. Wo er auftrete, herrsche »echtester Chaplin«, schrieb die Vossische Zeitung anlässlich der Uraufführung des Films.
Vorfilme: Asta Nielsen als Mannequin (Fragment, ca. 1915, 7‘), Nur Du! (Animierter Werbefilm, D 1927, 6‘)
Am Klavier: Peter Gotthardt

Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8 EuroDo., 23.6.2016, 19 Uhr
Mit mir nicht, Madam!


R: Lothar Warneke, Roland Oehme, D: Rolf Römer, Annekathrin Bürger, Manfred Krug, DDR 1969, 94‘
Der Journalist Thomas Ahrens reist mit einer DDR-Delegation zu einem internationalen Modefestival. Doch statt seiner Arbeit nachgehen zu können, muss er sich im wahrsten Sinne des Wortes seiner Haut erwehren. Er wird mit einem französischen Couturier verwechselt, den die Konkurrenz aus London und Rom auszuschalten versucht. Und dass obwohl er gerade dabei ist, sich in die hübsche Eva zu verlieben. Schriller Mix aus Gangsterfilm und Liebeskomödie – angesiedelt auf internationalem Modeparkett.

Vorfilm: Eine Modeplauderei R: Max Jaap, DDR 1954, Dok., 19’
Einführung: Dr. Stella Donata Haag (Filmwissenschaftlerin)
Begrüßung: Dr. Kurt Winkler (HBPG)
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 5 EuroIn Zusammenarbeit mit der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH/ Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte