Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Mecklenburg-Vorpommern - Ostee erleben - Das Abenteuer wird neu definiert!Die Attraktivität der Hanse Sail besteht offensichtlich auch darin, dass die alten Windjammer, Brigantinen und Schoner einen Hauch von Abenteuer nach Warnemünde und Rostock bringen.

Kurzurlaub mit Swimmingpool hier eine kleine Auswahl - Die zehn schönsten Hotelpools im deutschsprachigen Raum - München/Bern, 21. Juni 2016 (w&p) – Seychellen-Urlaub oder Karibik-Trip: Beim Thema Traumpools denken die meisten Urlauber an Reisen in ferne und exotische Länder. Das Gute muss allerdings keineswegs weit weg sein. Erholungssuchende finden bei einem Wochenend-Trip oder Kurzferien Hotels mit außergewöhnlich schönen Pools auch im Inland oder dem angrenzenden Ausland. weekend4two, Experte für Kurzurlaube, hat die zehn schönsten Hotelpools in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammengestellt.

Mediterranes Flair in der Schweiz:

Eine wahre Institution unter den alpinen Hotels ist das Eden Roc in Ascona. Es liegt auf der Schweizer Seite des Lago Maggiore. Mit seinem Infinity-Pool befindet es sich auf einer Halbinsel direkt am See und bietet Badenden einen außergewöhnlichen Blick auf selbigen samt Alpenpanorama. Dank des milden Klimas wachsen hier sogar Palmen.

Wellness pur im Hunsrück:

Nur einen Katzensprung vom Großraum Frankfurt entfernt liegt das Klosterhotel Marienhöh. Es befindet sich im Hunsrück und bietet den Frankfurtern auch bei Regenwetter Entspannung pur. Naturstein und Säulen umgeben einen 800 Quadratmeter großen Innenpool. Ein Kamin sorgt für ein wohliges Ambiente. Große Fenster sorgen für ungetrübten Blick ins Freie.

Talblick im Salzburgerland:

Im Salzburgerland bietet das neue Goldberg Hotel in Bad Hofgastein einen außergewöhnlichen Außenpool. Das Wellnesshotel liegt am Rande des größten Naturschutzgebiets im Alpenraum und bietet einen spektakulären Blick auf das angrenzende Tal. Im Winter ist das Becken beheizt, so dass sich der Pool das ganze Jahr über nutzen lässt.

Entspannung pur inmitten des Schwarzwalds:

Weitab von befahrenen Straßen und störendem Lärm haben Gäste des Parkhotels Flora den Schwarzwald im Blick. Am beliebten Schluchsee gelegen, verfügt das Haus neben einem Indoor- auch über einen ganz neuen Außenpool. Da es in der Region auch zur warmen Jahreszeit durchaus einmal kühl werden kann, ist das Becken beheizt.

Unverbaute Blicke über den Zürichsee:

Hoch über Zürich befindet sich das Panorama Resort & Spa Feusisberg. Mit über 2.000 Quadratmeter Wellness-Fläche ist es ein wahres Spa-Paradies. Der Außenbereich mit Pool umfasst etwa 300 Quadratmeter und ist bis spätabends geöffnet. Gäste haben damit die Möglichkeit, den Sonnenuntergang aus dem Pool zu genießen.

Pool-Kuscheln am Mattsee:

Als Kuschelhotel bezeichnet sich selbst das Hotel Seewirt Mattsee im Salzburger Seenland. Mit stimmungsvoller Beleuchtung, Himmelbetten und umfangreichem Spa richtet es sich insbesondere an Gäste mit Hang zur Romantik. Der Innenpool bietet einen imposanten Blick auf den See. Zudem steht eine große Aussichtsterrasse zur Verfügung.

Ganzjahrespool in Adelboden:

Richtung Thuner See blicken die Gäste des Kult-Hotels The Cambrian im schweizerischen Adelboden. Der außergewöhnliche Infinity-Pool bietet ein unvergessliches Alpenpanorama. Im Sommer sorgt der Swimmingpool für eine Erfrischung nach dem Wandern. Doch auch im Winter lassen die Gäste dank Beheizung den Blick über die Bergspitzen schweifen.

Luxuriöse Auszeit vor den Toren Münchens:

Mit seiner modern-alpinen Bauweise gilt das Kranzbach bei Garmisch-Partenkirchen insbesondere den Münchnern als Ziel einer komfortablen Auszeit. Legendär ist unter anderem der 3.500 Quadratmeter große Wellness-Bereich mit weitläufigem Außenpool und Blick auf das Alpenpanorama. Die hauseigene Quelle liefert alpenfrisches Trinkwasser.

Pool mit rekordverdächtiger Höhe:

Zu den höchstgelegenen Hotels Deutschlands zählt das Panoramahotel Oberjoch. Der Name ist Programm, denn neben dem Outdoorpool verfügen auch die Zimmer über einen beeindruckenden Blick auf die Berge. Ihre innere Mitte finden Gäste nach einem erfrischenden Bad im Außenbecken bei der anschließenden Yoga- oder Pilates-Session.

Wasser, Wellness, Walsertal:

Im österreichischen Kleinwalsertal befindet sich das Travel Charme Ifen Hotel. Es ist bekannt für sein umfangreiches Puria Premium Spa auf über 2.000 Quadratmetern. Dazu zählen neben dem neuen Gradierwerk mit Alpensalz auch ein großer Innen- und Außenpool mit entsprechenden Terrassen, die allesamt den Blick auf die alpine Kulisse freigeben.

Über weekend4two:

Mit rund 15.000 Buchungen jährlich ist weekend4two, ein Unternehmen der Invit Travel GmbH, Schweizer Marktführer für Kurzurlaube zu zweit. Im Jahr 2008 gegründet, hat sich weekend4two mit der Vermittlung von sorgfältig zusammengestellten Pauschal-Arrangements für Wochenend- und Kurzreisen in der Touristik-Industrie fest etabliert. 2014 gewann das Unternehmen den MILESTONE Tourismuspreis Schweiz, 2016 wurde es mit dem Swiss E-Commerce Award ausgezeichnet.

Urlaub soll erholsam sein. Statt allerdings dorthin zu fahren, wo alle Urlaub machen und sich dann um die Plätze am Pool zu streiten, bekommt man mit einem Luxusurlaub alle Annehmlichkeiten und kann wirklich entspannen und genießen. Vor allem für verliebte Pärchen oder den erholungsuchenden Single ist ein bisschen Luxus zu empfehlen.

Vorteile eines Luxusurlaubs

Auf luxuriöse Art den Urlaub zu verbringen, hat gegenüber einem Standardurlaub viele Annehmlichkeiten, welche die Mehrkosten gering erscheinen lassen. Statt in Tourismus-Hochburgen befinden sich die Luxushotels in ausgesuchten Lagen mit viel Atmosphäre. Die VIP-Gäste müssen sich z. B. nicht den Pool oder Strand mit zu vielen anderen Touristen teilen, sondern können an ruhigeren Strandabschnitten die Aussicht mit viel Privatsphäre genießen. Zimmer mit wundervollem Ambiente und ein exklusiver Service bieten einen Urlaub ohne Einschränkungen und voller Ruhe und Genuss.

Anlässe für einen Luxusurlaub

Romantischer Urlaub zu zweit: Vor allem die Flitterwochen sind ein beliebter Anlass, einmal fernab von allen Touristen Urlaub zu machen und etwas Luxus zu genießen. Aber auch sonst ist ein Aufenthalt in einem Luxushotel für die romantische Zweisamkeit von Pärchen bestens geeignet. Hier können sich die Partner ganz aufeinander konzentrieren, ohne vom sonst üblichen Trubel abgelenkt zu werden. Daher ist ein exklusiver Urlaub eine wunderbare Möglichkeit für länger verheiratete Paare, wieder etwas frischen Wind in ihre Ehe zu bringen und das Erlebnis aus den Flitterwochen erneut aufleben zu lassen.

Entspannter Single-Urlaub: Aber Luxusurlaub ist nicht nur für Paare, auch der ruhesuchende Single-Urlauber findet hier seine verdiente Entspannung durch die Abgeschiedenheit, den exklusiven Service und die Wellness-Angebote des Hotels. Besonders Menschen, die einen nervenaufreibenden, stressigen Beruf haben, ist diese Auszeit zu empfehlen, um ihre Mitte wiederzufinden.

Zusätzliche Reisetipps

Frühbuchen lohnt sich: Bei Standardurlauben werden gerne die Last-Minute-Angebote genutzt, um möglichst viel für wenig Geld zu bekommen. Bei Luxusurlauben sollte man allerdings eher den Frühbucherrabatt nutzen, der oft angeboten wird. Hier kann man manchmal bis zu 20 % sparen und bekommt zudem ohne Probleme eines der besten Zimmer.

Luxushotels in Deutschland für den entspannten Kurztrip: Wer einfach einmal eine kurze, aber exklusive Auszeit nehmen möchte, kann auch in einem luxuriösen Hotel in Deutschland einen Kurzurlaub buchen. Passende Angebote für anspruchsvollen Luxusurlaub in Deutschland sowie in anderen Ländern sind z.B. hier zu finden.

Verhaltensregeln beachten: In Luxushotels und Spa-Anlagen gilt auch für die Gäste ein passender Umgang, da kann es für Ungeübte schnell peinlich werden. Tipps dazu, wie man sich in einem Spa angemessen verhält, ist z. B. in diesem Artikel nachzulesen/a>.

Die moderne Technik ist nicht nur Geeks vorbehalten – sie ist längst im hippen Lifestyle angekommen und absolut salonfähig. Das ist zum großen Teil Apple zu verdanken. Mit dem gerade vorgestellten iPhone 6 wird dieser Weg beibehalten, durch die neue Smartwatch bekommt die Sache eine weitere Prise High-Tech mit Show-Faktor verliehen.

Das ist neu am iPhone 6

Vorweg: Das neue iPhone kann nicht unbedingt mehr als die Konkurrenz. Beim Nutzungsverhalten dürfte alles beim Alten bleiben: Frauen können weiter online Mode einkaufen, Männer verfolgen Fußball via Live-App, der Nachwuchs hat Spaß an kostenlosen 3D-Spielen. © istock.com/Studio-Pro Dennoch ist die sechste Generation etwas ganz Besonderes. Wie schon immer, übertreffen die Geräte aus Cupertino (Kalifornien) ihre Widersacher in Sachen Qualität, Anmut und Wertigkeit um Längen. Diesmal geschieht das gleich in zwei Varianten: 4,7 Zoll und 5,5 Zoll, so die Maße, die den Apple Stores weltweit am 19. September lange Warteschlangen bescheren werden. Dazu eine dünne Bauform, ein schneller A8-Prozessor, abgerundete Kanten, 150-Mbit-LTE mit Voice-over-Fähigkeit, bis zu 128 GB interner Speicher, NFC ist nun ebenfalls mit an Bord – das Gesamtpaket kann sich sehen lassen.

…und die Smartwatch?

Und das gilt auch für die Apple Watch. Sie erscheint erst Anfang nächsten Jahres, doch wo Apple draufsteht, das verkauft sich bekanntlich sehr gut – die ersten Entwickler haben folglich bereits mit der App-Entwicklung für die Watch angefangen. Mit 350 US-Dollar wird die Uhr allerdings kein Schnäppchen sein. Dafür kann sie in Verbindung mit einem iPhone eine ganze Menge: Fitness-Tracker, Mails, Nachrichten, News, all das wird wahlweise per Touchscreen oder über die „digital crown“ an der Seite des Gadgets gesteuert. Mit dieser fährt man durch Listen oder zoomt hinein / hinaus, per Druck auf die Krone kommt man zum Home-Bildschirm zurück. Nähere Infos zu den technischen Daten stehen noch aus, man erfuhr lediglich, dass Apple speziell für die Watch einen neuen Prozessor namens S1 entwickelt hat.

Und was macht die Sicherheit?

Nicht bekannt ist dagegen, ob Apple in Sachen Sicherheit nachgelegt hat. Denn erst kürzlich geriet die iCloud in die Schlagzeilen, als ein Hacker mehrere hundert Promi-Fotos aus Apples Datenwolke entwenden konnte. Die Nutzer sind also gewarnt. Immerhin: Einige Sicherheitsmaßnahmen gehören inzwischen zum Allgemeinwissen. So sollte auf jedem PC ein Antispam-Programm laufen, Virenschutz und regelmäßige Passwortänderungen sind ebenfalls keine Insider-Tipps mehr. Darüber hinaus gilt: Wirklich pikante Inhalte, seien es Bilder, Videos oder andere Medien, sollte man am besten nicht ins Internet auslagern. Auf dem eigenen Handy können sie zwar theoretisch auch gehackt werden, doch die Wahrscheinlichkeit ist deutlich geringer.