Es kann ab heute Nacht zu Montag sehr turbulent am Himmel werden. Eine genaue Vorhersage wann es wo zutrifft, ist noch nicht möglich, es werden entsprechende Warnungen herausgegeben sofern dies auf eine Region zutrifft. Ein Hoch mit Schwerpunkt über Osteuropa verliert etwas an Einfluss und ein Tiefausläufer streift den Nordwesten Brandenburgs. Mit einer von südlichen auf westliche Richtungen drehenden Strömung fließt sehr warme Luft in die Region.

Die Brala ist in Brandenburg und sogar Ostdeutschlands größte Landwirtschaftsausstellung, die sich seit 27 Jahren im MAFZ Gem. Schönwalde-Glien präsentiert. Es waren dieses Jahr etwa 700 Aussteller waren in diesem Jahr mit dabei.

Das Wochenende Wird meist sonnig, erst am Sonntag besonders im Nordwesten Brandenburgs erhöhte Unwettergefahr. Ein Hoch verlagert seinen Schwerpunkt von der Nordsee in die südliche Ostsee. Mit einer auf Südost drehenden Strömung gelangt dabei zum Sonnabend sehr warme und trockene Luft nach Brandenburg und Berlin. In der zweiten Nachthälfte zum Sonnabend kann sich örtlich NEBEL,

Am Rande eines Hochs mit Schwerpunkt über der Nordsee gelangt in einer nordwestlichen Strömung mäßig warme Meeresluft nach Brandenburg und Berlin. Zum Wochenende verstärkt sich der Hochdruckeinfluss und es wird sehr warm. Bis auf weiteres ist die Ausgabe von Wetterwarnungen nicht erforderlich.

Der Wind kann örtlich ziehmlich böig werden. Am Rande eines Hochs bei den Britischen Inseln wird mit einer nordwestlichen Strömung relativ kühle Meeresluft nach Brandenburg und Berlin geführt. In der kommenden Nacht bleibt es voraussichtlich warnfrei. Am Donnerstag können von der Prignitz über das Havelland bis zum Fläming mit geringer Wahrscheinlichkeit erneut einzelne WINDBÖEN um 55 km/h (Bft 7) aus West bis Nordwest auftreten.

Nachts noch einmal lokal Starke Gewitter mit intensiven Regenfall erwartet, das teilweise auch mit Sturmböen begleitet sein kann. In der kommenden Nacht zieht ein Tiefausläufer über Brandenburg und Berlin hinweg. Auf der Frontrückseite fließt nachfolgend kühlere Meeresluft ein. Dabei entwickeln sich in der Nacht örtlich STARKE GEWITTER mit STARKREGEN zwischen 15 und 25 l/qm in kurzer Zeit, kleinkörnigem HAGEL und STURMBÖEN zwischen 65 und 85 km/h (Bft 8 bis 9).