Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Fotos: cp, sts-reportnet24

Stadt Brandenburg - am heutigen Donnerstagmorgen Streiken die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe Brandenburg an der Havel. Schon vor Betriebsbeginn um 03.30Uhr waren ca 30 Bedienstete vor dem Tor zum Betriebshof in der Upstallstr. und blockierten die Ausfahrt mit einem Transporter und einer Feuertonne. Bis etwa 9 Uhr wird der Streik noch andauern.

Immer mehr Mitarbeiter kommen seit 03.30 Uhr zum Versammlungsort vor dem Betriebsgelände und beteiligen sich aktiv an der Forderung von 1,80€ pro Stunde mehr und das für alle Entgeltstufen. Die Verkehrsbetriebe Brandenburg/Havel ist der dritte Standort nach Frankfurt/Oder und Cottbus der diese Woche bestreikt wird. Momentan sind die Tarifverhandlungen festgefahren. Heute Nachmittag gehen die Tarifverhandlungen für mehrere Tausend Bedienstete in Brandenburger Verkehrsbetrieben weiter.

Nachtrag - Am heutigen Donnerstag, dem 7. Februar 2019 werden die Verkehrsbetriebe in Brandenburg an der Havel seit Betriebsbeginn (3.30 Uhr) bestreikt. Der Streikaufruf der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) wurde befolgt, die Busse und Straßenbahnen blieben im Depot. Der Betrieb wird sich nach Ende des Warnstreiks (9.00 Uhr) im Laufe des Vormittags schrittweise wieder normalisieren. Die Verkehrsbetriebe in Brandenburg an der Havel haben rund 150 Beschäftigte. Anlass für den Warnstreik ist die laufende Tarifrunde für den öffentlichen Personennahverkehr in Brandenburg.

Die Gewerkschaft fordert für die rund 3.000 Beschäftigten bei den 15 an der Tarifrunde beteiligten Unternehmen deutliche Einkommensverbesserungen von 1,80 Euro zusätzlich pro Stunde. Der Tarifvertrag sollte nach Vorstellungen von ver.di für eine Laufzeit von einem Jahr abgeschlossen werden. Nach wie vor bilden die Brandenburger Einkommen im ÖPNV das bundesweite Schlusslicht, so liegt zurzeit das Einstiegsgehalt für einen Busfahrer bei 1.983.- Euro/Monat (brutto). Die Arbeitgeber bieten bislang zu geringe Erhöhungen an und verbinden dies zudem mit einer aus gewerkschaftlicher Sicht zu langen Laufzeit des Tarifvertrages. Am heutigen Donnerstagnachmittag (7. Februar) findet auch die nächste Verhandlungsrunde zwischen ver.di und der Arbeitgeberseite statt.

Die Streiks werden noch bis 9 Uhr andauern