Werbefläche mieten ...

Update/Funkstadt Nauen. Am heutigen späten Nachmittag wurde die Hamburger Str. für den Fahrzeugverkehr freigegeben. Ab sofort ist die über ein Kilometer lange Strecke wieder vom Rathaus bis zum Ortsausgang Richtung Lietzow befahrbar. Die eingerichtete Umleitung verliert damit mit sofortiger Wirkung ihre Bedeutung.

Ein zehnköpfiger Krisenstab koordiniert im Landkreis Havelland das Vorgehen in Zeiten der Corona-Pandemie. Seit Mitte März befassen sich die Mitglieder täglich mit aktuellen Fragen rund um das Corona-Geschehen. Unter Leitung des Beigeordneten Dr. Henning Kellner steht der Stab in engem Austausch mit dem havelländischen Gesundheitsamt, den Kommunen des Havellandes sowie der Bundeswehr durch das Kreisverbindungskommando Havelland und dem Interministeriellen Koordinierungsstab der Brandenburger Landesregierung.

Das Jugendamt des Landkreises Havelland ist auch in Zeiten der Corona-Pandemie weiterhin erreichbar. Trotz Einschränkungen des Besucherverkehrs bleiben die Sprech- und Öffnungszeiten in dringenden Fällen erhalten. Eine Kontaktaufnahme ist per E-Mail, Telefon oder Brief möglich.

Havelland - Nauen - Trockenheit gefährdet auch unsere Pflanzen - Appell des Bürgermeisters Manuel Meger an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Nauen sowie der dazugehörigen 14 Ortsteile - Wegen der anhaltenden Trockenheit sensibilisiert Nauens Bürgermeister Manuel Meger (LWN) die Nauener Bevölkerung zum Gießen von Pflanzen. Bereits einige regelmäßige Gießkannen voll Wasser helfen zu überleben. Durch die anhaltende Trockenperiode sind die Wasservorräte in den Böden nahezu erschöpft. „Wir haben vor allem im Stadtgebiet zahlreiche Baum-Neupflanzungen, denen die jetzige Trockenheit besonders zu schaffen macht, selbst wenn hier und dort vereinzelte Schauer niedergehen. Ich bitte daher alle Mitbürger um Zusammenhalt. Helfen Sie bitte beim Gießen der Bäume mit“, appelliert der Bürgermeister.

Die Brandenburger Landesregierung hat am Freitag, den 24. April 2020, eine Änderung der Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus in Brandenburg (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung) beschlossen. Die Verordnung wurde in einigen Punkten angepasst und erweitert. So haben in Brandenburg ab Montag, den 27. April 2020, alle Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr in Verkaufsstellen des Einzelhandels sowie Fahrgäste bei der Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Damit soll die Tröpfchenübertragung beim Husten, Niesen, Sprechen und Atmen verringert werden.

Busse und Bahnen fahren ab 4. Mai wieder nahezu vollständig im Normalbetrieb – Bitte weiter Abstand halten und Mund-Nasen-Schutz tragen – aktuelle Verbindungsauskünfte über Fahrinfo - Mit dem schrittweisen Hochfahren des öffentlichen Lebens wird auch das Bus- und Bahnangebot zur alten Stärke anwachsen. Ab 4. Mai 2020 werden die S-Bahn Berlin, der Bahn-Regionalverkehr, die BVG und die Busse und Straßenbahnen in Brandenburg auf fast allen Linien wieder das reguläre Angebot zur Verfügung stellen.