Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Zusammenfassung

Oberhavel - Um 16:15 Uhr konnte der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) endgültig Entwarnung geben: Nachdem um 14:13 Uhr die erste der beiden 500-kg-Bomben auf dem Kleingartengelände am Treidelweg entschärft wurde, gelang die Entschärfung der zweiten Bombe schneller als erwartet. Um 16:45 Uhr wurde der Sperrkreis per Sirenensignal aufgehoben. Die 5 100 betroffenen Oranienburgerinnen und Oranienburger konnten anschließend wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Alle Straßensperrungen sind inzwischen aufgehoben und auch der Oder-Havel-Kanal ist wieder frei für die Schifffahrt passierbar.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) hat mitgeteilt, dass die Zweite der beiden 500kg-Bomben um 16:15 Uhr erfolgreich entschärft wurde. Der Sperrkreis wird um 16:45 Uhr aufgehoben. Damit sind heute die 206. und 207. Bombe in Oranienburg seit 1989 entschärft worden.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) hat mitgeteilt, dass die erste der beiden 500kg-Bomben um 14:13 Uhr erfolgreich entschärft wurde. Die Entschärfung der zweiten Bombe hat unmittelbar im Anschluss begonnen.

Um 10:20 Uhr ist die Sicherung, Evakuierung und Kontrolle des Sperrkreises in Oranienburg ohne besondere Vorkommnisse abgeschlossen worden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienstbeginnt nun mit der Entschärfung der beiden 500kg- Bomben. Die Bomben werden nacheinander entschärft. Sie erhalten Mitteilung, sobald es Neuigkeiten gibt, bzw. sobald die Entschärfung der ersten der beiden Bomben erfolgt ist.

Mitteilung des LS-Brandenburg: In der Zeit vom 22.07. bis 04.08.2019 wird auf der L 982, Abs. 60, über eine Länge von ca. 3,46 km zwischen Nennhausen und Stechow die Fahrbahn erneuert. Die Straßenbauarbeiten erfolgen unter Vollsperrung. Eine Umleitungsstrecke über die K 6315 durch die OL Kotzen wird ausgeschildert.

Wie bereits vermutet, handelt es sich bei den beiden metallischen Gegenständen auf dem Gelände am Treidelweg um zwei 500-kg-Bomben amerikanischer Bauart, ausgestattet mit intakten, chemischen Langzeitzündern. Dies hat soeben der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) mitgeteilt. Es handelt sich um die 206. und 207. Bombe, die seit der Wende in Oranienburg beseitigt werden müssen. Morgen, am Donnerstag den 18.07.2019 sollen beide Bomben nacheinander entschärft werden. Zeichnet sich ab, dass dies nicht möglich sein wird, sind Sprengungen nicht auszuschließen.