Werbefläche mieten ...

Nauen - Auf Grund der weiter aktuell angespannten Situation wird, wie bereits angekündigt, bis auf Weiteres der Besucherverkehr auf ein notwendiges Minimum reduziert, um die weitere Verbreitung des Coronavirus so gut wie möglich einzuschränken und gesundheitliche Risiken für Bürgerinnen/Bürger sowie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter weitestgehend zu vermeiden.

Potsdam – Zum heutigen Start des Corona-Soforthilfeprogramm des Landes erklärt Finanzministerin Katrin Lange: „Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Ein solches Programm hat es im Land Brandenburg bislang noch nie gegeben. Zusammen mit Bayern gehört Brandenburg damit zu den ersten Bundesländern, die Soforthilfen nicht nur angekündigt, sondern auch bereits umgesetzt haben.“ Lange dankte heute ILB-Chef Tillmann Stenger und allen beteiligten Kolleginnen und Kollegen der ILB für die rasche Implementierung des Hilfsprogramms: „Unsere Investitionsbank hat das Programm innerhalb von nur sechs Tagen umgesetzt. Eine starke Leistung.“

Nachdem der Landkreis Havelland bereits die Unterrichtserteilung in Schulen und den Betrieb von Kindertagesstätten aufgrund der Corona-Pandemie per Allgemeinverfügung untersagt hat, verbietet eine weitere Allgemeinverfügung ab dem 30. März 2020 nun auch den Betrieb von Kindertagespflegestellen. Damit folgt der Landkreis einer Empfehlung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg. Die Betriebsuntersagung gilt zunächst bis zum 19. April 2020.

Die Arbeiten zur Erneuerung der Hamburger Straße gehen dem Ende entgegen. Um die Deckschickt der Fahrbahn aufzutragen, muss die Hamburger Straße kurzfristig gesperrt werden. Dazu gibt Stadtverwaltung Nauen folgende Terminabfolgen bekannt: Nauen, 23.03.2020/ Am Montag, 30. März, finden die abschließenden Arbeiten am Abschnitt Kreisverkehr/Abzweig Märkischer Ring bis zur Aldi-Zufahrt statt um die neue Fahrbahndecke aufgetragen. Die bisherige Verkehrsführung ist von den Arbeiten nicht betroffen.

Am morgigen Montag, 0.00 Uhr, tritt die neue Rechtsverordnung zum gefährlichen Coronavirus in Kraft. Das hat die Landesregierung heute beschlossen. Sie beinhaltet weitere Maßnahmen, „um die Ausbreitung des Virus zumindest zu verlangsamen und einzudämmen“, so Ministerpräsident Dietmar Woidke, der die Festlegungen heute Abend gemeinsam mit seinen Stellvertretern, Innenminister Michael Stübgen und Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher, der Öffentlichkeit vorstellte. Der Entscheidung ging eine Telefonkonferenz aller Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und einigen Bundesministern voran. 

Der Landkreis Havelland hat eine zweite Telefon-Hotline zum Thema Coronavirus eingerichtet. Neben der bereits bekannten Hotline des Gesundheitsamtes, die unter 03385/551 71 19 für medizinische Fragen rund um das Coronavirus zur Verfügung steht, können sich die Bürgerinnen und Bürger unter 03385/551 19 06 über allgemeine Fragen zu organisatorischen Belangen und den getroffenen Einschränkungen für das öffentliche Leben informieren. Beide Hotlines sind ab sofort von Montag bis Freitag jeweils von 9 bis 18 Uhr erreichbar.