Sachsen: Erstinformation zu Brand in Freital. (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) Stand 17.30 Uhr Zeit: 02.12.2014, 16.15 Uhr Ort: Freital, OT Burgk Aktuell gibt es in der Freitaler Kanalisation einen Brand. Aufsteigender Qualm im Bereich des Bergerschachtweges hatte zu einem Einsatz der Feuerwehr geführt.

Bayern: Schwerverletzte Bei Übung der Feuerwehr am Flughafen. MEMMINGERBERG. Drei Verletze sind die Folgen einer Feuerwehrübung am vergangenen Sonntag. Am 30.11., gegen 21.00 Uhr, testete die Feuerwehr am Flughafen einen sogenannten Feuertrainer für Übungszwecke.

Deutschland - Bundesweiter Bahnstreiks auch 12.2014 nicht ausgeschlossen: „Wir werden das Angebot der Deutschen Bahn in unserer Hauptvorstandssitzung von 1. bis 4. Dezember 2014 in Königswinter bewerten, ob es ausreichend ist, um die Verhandlungen fortzusetzen.“ Mit diesen Worten kommentierte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) Claus Weselsky die heutigen Tarifverhandlungen in Berlin. Arbeitskämpfe sind danach nicht ausgeschlossen, denn auf ihrer Vorbedingung, der Tarifeinheit, beharrt die DB nach mehr als zwölf Stunden Verhandlungen nach wie vor.

Nordrhein-Westfalen: Zeugen haben toten Säugling auf einen Hinterhof in Oberhausen entdeckt. Auf einem Hinterhof in der Mülheimer Straße nahe des Rathauses entdeckten zwei Zeugen gestern Mittag (29. November, 12:30 Uhr) das tote Baby. Hinweise auf die Mutter des kurz zuvor entbundenen Jungen gibt es bisher nicht.

Wer schon einmal einen Gebrauchtwagen ver- oder gekauft hat, mag sich vielleicht darüber gewundert haben, dass Modelle gleichen Baujahrs mit ähnlicher Ausstattung preislich zum Teil doch sehr weit auseinanderliegen. Warum ist das so? Und welche Gebrauchtwagen sind besonders beliebt?

Diese Gebrauchten sind Dauerbrenner

Gebrauchtwagen kann man heute vom Händler oder von privat erwerben, dabei wird der Verkauf auch immer öfter über das Internet abgewickelt. Dienstleister wie Carsale24 helfen zum Beispiel dabei, das eigene Auto an einen Händler zu verkaufen. Es gibt auf dem Gebrauchtwagenmarkt einige Modelle, bei denen die Nachfrage und dementsprechend auch die Preise vergleichsweise hoch und beständig sind. Auf welche Fahrzeuge das zutrifft, lässt sich unter anderem anhand der Suchanfragen ermitteln. Hier stechen Modelle wie der VW Golf, der VW Passat, der Audi A4, die Mercedes C-Klasse, Der BMW 3er und der Opel Astra aus der Masse hervor. Und das hat gleich mehrere Gründe:

Zunächst einmal sind diese Modelle verbreitete Automobile, für die Ersatzteile und Zubehör in Hülle und Fülle vorhanden sind. Hinzu kommt die Tatsache, dass Autos wie der BMW 3er als besonders langlebig und gut verarbeitet gelten. Selbst ein 25 Jahre altes Modell kann bei entsprechender Wartung und Pflege sowie gelegentlichen Restaurationsarbeiten noch heute problemlos sowie pannenfrei seinen Dienst tun. Zuletzt trägt wohl auch das positive Image dieser gängigen und bekannten Autos zu dem gebremsten Preisverfall bei.

Große Limousinen sind derzeit gefragt

Die Limousinen der oberen Mittelklasse, vorzugsweise preiswerte Vorjahresmodelle, sind auf dem Markt derzeit sehr begehrt. Gleiches gilt für SUVs. Die „Sport Utility Vehicle“ werden manchmal auch als Geländelimousine bezeichnet, bieten einen zufriedenstellenden Fahrkomfort und sind nicht selten besser für den Stadtverkehr als fürs Gelände geeignet – das ist von Modelltyp zu Modelltyp sehr unterschiedlich.

Das Jahr 2014 war das Jahr der "goldigen Überraschungen": Während Goldschmuck in diesem Jahr in Deutschland omnipräsent war und beinahe jeden weiblichen Körper schmückte, sank seit Beginn der Finanzkrise das erste Mal der Goldpreis. Gleichzeitig überholten die Chinesen erstmalig den ehemaligen Spitzenreiter des Goldimports: Indien.

Gold ist in Deutschland nicht nur Trend

Hierzulande ist Gold mehr als nur eine zeitweilige Modeerscheinung: Gold war nie wirklich vom Schmuckmarkt verschwunden. Das beweisen auch zahlreiche Traditionshäuser und der eine oder andere langansässige Juwelier in Berlin und anderen deutschen Großstädten: Auf der Website von Wempe Berlin lässt sich beispielsweise die bewegende Historie des bekannten über 130 Jahre alten Schmuckhauses nachlesen. Vor den Zeiten des Euro und der D-Mark vertrauten die Menschen nämlich auch hierzulande schon in Gold. Deutschland ist mit geschätzten 300 Tonnen schließlich der Staat mit den zweitgrößten eingelagerten Goldreserven weltweit. Für manche gilt Gold deshalb bis heute als Statussymbol. Doch in weit größerem Ausmaße und mit einer anderen Geschichte hat China seine Liebe zum Gold neu entfacht.

Das Land der aufgehenden Sonne wird vergoldet

Asien insgesamt ist sowieso schon für zwei Drittel der weltweiten Nachfrage an Gold verantwortlich. Sicherlich haben auch die chinesischen Unternehmen in Zeiten der weltweiten Finanzkrise in Gold als vermeintlich sichere Kapitalanlage investiert, doch auch der Privatsektor verzeichnet hohe Wachstumsraten. Denn in China steigt seit Jahren der Wohlstand der allgemeinen Bevölkerung an. So hat sich bis heute eine neue Mittelschicht in dem Land gegründet, die sich immer mehr Gold leisten kann. Denn im Land der aufgehenden Sonne hat das Gold einen anderen Stellenwert als hier. Es ist dort beispielsweise Tradition, einem Ehepaar Schmuck oder Dekoratives aus dem wertvollen Stoff zu übergeben. Auch an traditionellen Feiertagen schenken sich die Chinesen traditionell und gerne goldene Geschenke. So wundert es nicht, dass der Verkauf von Goldschmuck seit 2004 um ein Drittel gestiegen ist. Alleine 2013 hat China 2000 Tonnen Gold nachgefragt. Es bleibt abzuwarten, ob sich dieser Trend auch in Zukunft fortsetzt.