Hier könnte Ihre Werbung stehen

Sassnitz (ots) - Am 17.08.2020 um 16:25 ging ein Notruf in der Leistelle der Polizei in Neubrandenburg ein, welcher zu sofortigen Rettungsmaßnahmen im Zusammenwirken von Polizei und Rettungskräfte führte. Zwei Freunde, ein 18-jähriger und ein 19-jähriger Deutscher, Urlauber aus dem Bundesland Sachsen, beabsichtigten die Steilküste ca. 2 km nördlich vom Königstuhl abzusteigen. Beim Abstieg, in ca. 60 Meter Höhe kam der 19-jährige nicht weiter und klammerte sich an einem Ast fest. Sein Freund konnte ihn aus dieser Situation nicht befreien. Ihre Hilferufe wurden von einem Urlauber aus Österreich gehört. Dieser informierte die Polizei über den Notruf. Zum Einsatz kam die Höhenrettung der Freiwilligen Feuerwehr aus Sassnitz, Polizeibeamte der Wasserschutzpolizeiinspektion Sassnitz, ein Notarzt und ein Rettungshubschrauber. Die Höhenrettung konnte den jungen Mann bergen. Der anwesende Notarzt hat den jungen Mann untersucht und zwei kleine Schürfwunden festgestellt. Der Einsatz ist für beide dieses Mal glimpflich ausgegangen. Es wird nochmal darauf hingewiesen, dass nur die freigegeben Abstiege zu nutzen sind.

Die Bundesanwaltschaft hat heute (18. August 2020) aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 14. August 2020 den syrischen Staatsangehörigen Khaled A. in Potsdam von Beamten des mit den Ermittlungen beauftragten Landeskriminalamtes Brandenburg festnehmen lassen. Zudem wurde dort die Wohnung des Beschuldigten durchsucht.

Am frühen Sonntagnachmittag wurde das Polizeirevier Gadebusch darüber informiert, dass im Bereich einer Badestelle am Dutzower See, unmittelbar an der Grenze zu Schleswig-Holstein, mehrere Pkw mit nicht zum Bundesland M-V gehörenden Kfz-Kennzeichen parken. Durch die eingesetzten Beamten des Reviers wurden vor Ort etwa 100 Personen festgestellt. Um die Einhaltung der bestehenden Corona-Landesverordnung zu kontrollieren, kamen mit Unterstützung des Landesbereitschaftspolizeiamtes M-V insgesamt etwa 30 Polizeibeamtinnen und -beamte zum Einsatz. Gegen 11 Tagestouristen aus anderen Bundesländern wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Baden-Würtemberg - Villingen-Schwenningen (ots) - Ein abgestürzter Fallschirmspringer rief am gestrigen Sonntag gegen 16.30 Uhr Polizei und Rettungsdienst auf den Plan. Bei einem Sprung aus 3000 Meter Höhe öffnete sich der Fallschirm eines 19-jährigen Springers nur unvollständig, so dass der junge Mann mit einer zu hohen Geschwindigkeit in einem Feld bei Weigheim aufschlug und sich schwer verletzte. Ein Rettungsdienst brachte den jungen Mann, der nach dem harten Aufprall ansprechbar war, in eine Klinik.

Rheinland-Pfalz - Urbar-Oberwesel (ots) Am 16.08.2020, gegen 20.00 Uhr wurde der PI Boppard über Notruf der Absturz eines Heißluftballon gemeldet. Ersten Ermittlungen zufolge wurde der Ballon mit seinen sieben Insassen in Höhe Urbar bei Oberwesel beim Landeanflug von einem Windstoß erfasst. Der Korb schlug dann mehrfach auf dem Acker auf, wodurch vier Personen aus dem Korb geschleudert wurden. Dann wurde der Ballon den Berg hinunter in Richtung Rhein geschleift.

Ostrhauderfehn (ots) Eine großangelegte Suchaktion nach einen 6-jährigen Jungen am Idasee, endete leider mit dem auffinden des leblosen Kindes im Wasser. Um 19:00 Uhr wurden am Freitagabend die Feuerwehren aus Ostrhauderfehn und Holterfehn sowie die Wasserrettung der Kreisfeuerwehr Leer zusammen mit den Einsatztauchern der DRLG zum Idasee gerufen. Kurze Zeit vorher hatte einen Familie einen 6-jährigen Jungen als vermisst gemeldet. Unklar war zunächst ob sich der Junge im Wasser oder im Umfeld des Sees aufgehalten würde, weswegen parallel zur Suche auf und in dem Gewässer auch ein großer Sucheinsatz an Land angelaufen war. Neben den bereits alarmierten Kräften wurden die Rettungshundestaffel Ostfriesland, weitere Taucher aus Friesoythe, sowie die Drohnen der Kreisfeuerwehr Leer und der Feuerwehr Garrel (CLP) direkt nachalarmiert.