Die frühlingshaften Temperaturen bleiben auch am Sonntag erhalten. Bei schwachen Luftdruckgegensätzen ist eine sehr milde und trockene Luftmasse wetterbestimmend, die mit östlicher Strömung nach Berlin und Brandenburg geführt wird. Es werden keine warnrelevanten Wetterereignisse erwartet.

In der Nacht zum Sonntag klar, gegen Ende der Nacht in der Niederlausitz einzelne flache Bodennebelfelder, niederschlagsfrei. Temperaturrückgang auf 7 bis 4 Grad, in geschützten Lagen bodennah örtlich bis 1 Grad. Schwacher Nordostwind.

Der Frühling zeigt sich auch am Wochenende von seiner warmen Seiten - Am Rand eines Tiefdruckkomplexes, der weite Teile West- und Mitteleuropas überdeckt, wird weiterhin recht milde Luft nach Brandenburg und Berlin geführt. Es werden bis Sonntag voraussichtlich keine Wettergefahren erwartet.

In der Nacht zum Sonnabend anfangs im Osten und Süden Brandenburgs noch einzelne Schauer, sonst wolkig, teils gering bewölkt oder klar und niederschlagsfrei. Tiefsttemperatur 9 bis 4 Grad. Schwacher Wind aus unterschiedlichen, später östlichen Richtungen.

Das milde Wetter bleibt uns auch zum Start ins Wochenende erhalten. An der Ostflanke eines Tiefdruckkomplexes, der weite Teile West- und Mitteleuropas überdeckt, wird mit einer südöstlichen Strömung sehr milde und trockene Luft nach Brandenburg und Berlin geführt. Es werden bis Freitag voraussichtlich keine Wettergefahren erwartet.

Die milder Luft bleibt uns weiterhin erhalten. Ausgehend von einem Tiefdruckgebiet über Westeuropa wird mit einer südöstlichen Strömung milde Luft nach Brandenburg und Berlin geführt. Keine warnrelevanten Wetterereignisse.

Heute ist Hochdruckeinfluss wetterbestimmend. Am Mittwoch streift das Frontensystem eines Tiefs über dem Europäischen Nordmeer die Region. FROST: In der kommenden Nacht und in den Morgenstunden verbreitet leichter Frost zwischen 0 und -3 Grad.

Das Wetter kommt nicht zur Ruhe, auch in Berlin und Brandenburg bleibt es weiterhin windig, es muss örtlich mit Sturmböen gerechnet werden. Ein Tief zieht von Dänemark nach Südschweden. Die Ausläufer ziehen von West nach Ost über Brandenburg und Berlin hinweg. Mit einer westlichen Strömung fließt erwärmte Meeresluft ein. Bereits am Freitag folgt ein weiteres Nordseetief. STURM/WIND: In der Nacht zum Freitag und bis Freitagnachmittag zeitweise Windböen zwischen 50 und 60 km/h (Bft 7) aus Südwest bis West, mit geringer Wahrscheinlichkeit einzelne Sturmböen bis 70 km/h (Bft 8). Ab Freitagabend zunächst in der Nordhälfte zu Sturmböen mit 65 bis 85 km/h (Bft 8-9) verstärkend. In der Nacht zum Sonnabend verbreitet Sturmböen, von der Prignitz bis zur Uckermark einzelne schwere Sturmböen um 95 km/h (Bft 10) aus West gering wahrscheinlich. In der zweiten Nachthälfte zum Sonnabend langsam nachlassend, bis Sonnabendvormittag einzelne Windböen zwischen 50 und 60 km/h (Bft 7).