Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Berlin und Brandenburg verbleiben zunächst unter Hochdruckeinfluss. Mit einer südöstlichen Strömung wird warme und trockene Luft herangeführt. Am Montagabend nähert sich von Westen ein kaum wetterwirksamer Tiefausläufer. Keine warnrelevanten Wetterereignisse.

In der Nacht zum Montag Aufzug von dünnen Schleierwolken. In der zweiten Nachthälfte im Westen und Südwesten zunehmend wolkig bis stark bewölkt, niederschlagsfrei. Tiefstwerte 10 bis 6 Grad. Schwacher Wind aus Südost bis Ost.

Berlin und Brandenburg verbleiben unter Hochdruckeinfluss. Mit einer südöstlichen Strömung wird warme und trockene Luft herangeführt. Erst in der Nacht zum Montag nähert sich von Westen ein kaum wetterwirksamer Tiefausläufer. Keine warnrelevanten Wetterereignisse.

Ein Hochdruckgebiet verlagert seinen Schwerpunkt allmählich von der Mitte Deutschlands aus nach Südosten und erreicht im Verlauf des Sonntags das Schwarze Meer. Während am Freitag nochmals eine kühle und wolkenreiche Luftmasse wetterbestimmend ist, gelangt rückseitig des Hochs in den Folgetagen wärmere und trockenere Luft nach Brandenburg und Berlin. Keine warnrelevanten Wetterereignisse.

Mitteleuropa gelangt zunehmend unter Hochdruckeinfluss. Damit kann sich die eingeflossene Meereskaltluft in den nächsten Tagen etwas erwärmen. Am Freitag streift eine Warmfront den Norden Deutschlands. Keine warnrelevanten Wetterereignisse.

In der Nacht zum Freitag zunächst nur gering bewölkt, ausgangs der Nacht von der Prignitz her Bewölkungsverdichtung. Niederschlagsfrei. Abkühlung auf 6 bis 2 Grad. In der Elbe-Elster-Niederung sowie in der Niederlausitz vereinzelt leichter Frost in Bodennähe bis -2 Grad nicht ausgeschlossen. Schwacher Westwind.

Zwischen einem Tief über Nordosteuropa und einem Hoch über den Britischen Inseln fließt mit nordwestlicher Strömung kühle Meeresluft nach Brandenburg und Berlin. Am Donnerstag setzt sich das Hochdruckgebiet zunehmend durch. Bis in die Nacht zum Freitag keine Wettergefahren.

In der Nacht zum Donnerstag zunächst wechselnd, später gering bewölkt. Anfangs noch einzelne Schauer, anschließend niederschlagsfrei. Tiefsttemperatur 7 bis 4 Grad, bodennah bis 1 Grad. Überwiegend schwacher West- bis Nordwestwind.

Update: 18.09.2019/Zwischen einem Tief über Nordosteuropa und einem Hoch über den Britischen Inseln fließt mit lebhafter, nordwestlicher Strömung kühle Meeresluft nach Brandenburg und Berlin. Eingelagerte Tiefausläufer gestalten den Wettercharakter zunächst wechselhaft, ehe sich am Mittwoch der Einfluss des Hochs verstärkt.