Der LKW-Fahrer hatte keine Chance seinen Auflieger anschließend zu sichern.

Video - Das Sturmtief ist heute am Rosenmontag auch im Havelland deutlich spürbar gewesen. Wie Medien berichten wurden in der Stadt Nauen bis zu 100 km/h Windgeschwindigkeiten gemessen. Der Sturm brachte auch eine ordentliche Portion Regen mit. Die Feuerwehren waren in mehreren Ortschaften unterwegs, meist wegen umgekippte Bäume oder abgebrochene Äste.

Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN von Monntag den 4. März 10:00 – 22:00 Uhr - Video - Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) und 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe muss mit schweren Sturmböen bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) gerechnet werden.

Unter Hochdruckeinfluss ist bei einer westlichen bis südwestlichen Strömung ungewöhnlich milde Luft wetterbestimmend. FROST: In der Nacht zum Sonntag in der Niederlausitz leichter Frost bis -1 Grad. In Bodennähe verbreitet leichter Frost bis -5 Grad.

Wetterentwicklung am 3. Februar mit Blick auf den Montag - Berlin und Brandenburg liegen unter dem Einfluss eines Tiefdruckkomplexes über dem östlichen Mitteleuropa. Das dazugehörige Schneefallgebiet erreicht Teile der Region. Die Zufuhr mäßig kalter Luft hält an. Am Montag setzt sich vorübergehend Hochdruckeinfluss durch. SCHNEEFALL/GLÄTTE: In der Südosthälfte aufziehender Schneefall. Bis in die Nacht zum Montag Neuschneemengen um 1 cm im südöstlichen Berliner Raum und bis zu 15 cm in der Niederlausitz. In der Nacht zum Montag und am Montagmorgen zudem gebietsweise Glätte durch überfrierende Nässe. NEBEL: Mit geringer Wahrscheinlichkeit gebietsweise Nebel mit Sichtweiten unter 150 m. FROST: In der Nacht zum Montag leichter Frost bis -3 Grad.

Es wird mäßiger Neuschnee in Brandenburg und Berlin am 26.Januar erwartet, es kann örtlich sehr glatt werden. In der Nacht und am Sonnabend greifen von Westen Tiefausläufer auf die Region über. Am Sonntag gelangt vorübergehend milde Meeresluft nach Berlin und Brandenburg. FROST: Zunächst leichter bis mäßiger Frost zwischen -3 und -5 Grad. Ab dem Sonnabendmorgen von Westen her ansteigende Temperatur und allmählich frostfrei. In der Uckermark und entlang der Oder noch bis Sonnabendmittag leichter Frost. GLATTEIS/SCHNEEFALL: In der Nacht zum Sonnabend von Westen landesweit aufkommender leichter Schneefall mit Neuschneemengen zwischen 1 und 3, lokal um 5 cm. Ausgangs der Nacht und am Morgen von Westen her allmählich Übergang in teils gefrierenden Regen mit streckenweiser Glatteisbildung. Am Sonnabend vom Ruppiner Land über den Berliner Raum bis in die Niederlausitz weitere leichte Schneefälle mit Mengen bis 3 cm, nordostwärts vorankommend.

Deutscher Wetterdienst warnt vor Frost und Glätte - Rückseitig eines nach Osten abgezogenen Tiefs gelangt die eingeflossene Meeresluft polaren Ursprungs unter schwachen Hochdruckeinfluss. GLÄTTE/FROST: In der Nacht zum Sonnabend und am Sonnabendvormittag leichter Frost bis -5 Grad sowie gebietsweise Glätte durch überfrierende Restnässe oder geringfügigen Schneefall.