Berlin und Brandenburg verbleiben in den nächsten Tagen unter Hochdruckeinfluss. Mit einer östlichen Strömung fließt allmählich kühlere Luft ein. NEBEL: In der Nacht zum Freitag gebietsweise Nebel, mit geringer Wahrscheinlichkeit Sichtweiten unter 150 m. FROST: In der Nacht zum Freitag und am Freitagmorgen in Südbrandenburg örtlich leichter Frost bis -1 Grad wahrscheinlich. In der Nacht zum Sonnabend vielerorts Frost bis -2 Grad.

Ein Hochdruckgebiet, das seinen Schwerpunkt von Tschechien ins Baltikum verlagert, bleibt in den nächsten Tagen wetterbestimmend. Dabei fließt allmählich kühlere Luft ein. NEBEL: Am Donnerstagmorgen lokal Nebel, mit einer geringen Wahrscheinlichkeit Sichtweiten unter 150 m.

Auf der Rückseite einer abgezogenen Kaltfront fließt in einer westlichen Strömung erwärmte Meereskaltluft nach Brandenburg und Berlin. Diese gelangt unter Hochdruckeinfluss. GEWITTER: Heute Abend mit einer geringen Wahrscheinlichkeit lokal kurze Gewitter mit Windböen um 55 km/h (Bft 7).

Auf der Vorderseite eines umfangreichen atlantischen Tiefdruckkomplexes strömt sehr milde Luft aus Süden nach Brandenburg und Berlin. Tiefausläufer sorgen für wechselhaftes Wetter. GEWITTER: Am Dienstagnachmittag und -abend mit einer geringen Wahrscheinlichkeit einzelne kurze Gewitter.

Auf der Vorderseite eines umfangreichen atlantischen Tiefdruckgebietes strömt sehr milde Luft aus Süden nach Brandenburg und Berlin. Tiefausläufer sorgen für wechselhaftes Wetter. Es werden bis in die Nacht zum Dienstag keine Wettergefahren erwartet.

Mit einer Süd- bis Südostströmung gelangt recht milde Meeresluft nach Berlin und Brandenburg. NEBEL: Bis Sonnabendvormittag gebietsweise Nebel, stellenweise Sichtweiten unter 150 m wahrscheinlich.