Das Tief "Wiebke" aus dem Südosten kommend hat Brandenburg und Berlin noch einmal einen Wintereinbruch mit Weißer Schneepracht beschert. Auf den Straßen kann es jedenfalls auch heute wieder örtlich sehr glatt werden. Es muss nachts auch vieler Orts wieder mit Frost gerechnet werden. Es hat zwar am 1. März bereits der meteorologische Frühlings angefangen dennoch beginnt der offizielle Frühling erst zu Ende März. Die Temperaturen werden sich zum Wochenende wie die aktuellen Prognosen zeigen, im zweistelligen Bereich hin entwickeln, so der dwd. Ein kleinräumiges Tief zieht vom Oderbruch zur Ostsee. Es führt nochmals mäßig-kalte Luft heran. Heute Vormittag herrscht örtlich noch leichter FROST bis -1 Grad. Landesweit kommt es zu LEICHTEM SCHNEEFALL. Bis in die Mittagsstunden ist verbreitet eine Schneedecke bis 5 cm wahrscheinlich, örtlich auch bis 10 cm.

Es werden schon in der Nacht zu Mittwoch Neuschneemengen von bis 7 cm erwartet. Ein kleinräumiges Tief zieht aus dem Alpenraum über Südostdeutschland und Tschechien nach Westpolen. Es führt nochmals mäßig-kalte Luft heran und gestaltet das Wetter unbeständig. Heute Vormittag tritt bei verbreitet leichtem FROST örtlich GLÄTTE durch überfrierende Restnässe oder Reif auf.

Die Warnung gilt bis 10 Uhr - Aufgrund von gefrierendem Regen oder Sprühregen muss verbreitet mit Glatteis gerechnet werden. Der Ausläufer eines Tiefs über Irland überquert Brandenburg und Berlin. Heute Vormittag tritt leichter FROST auf. Auf unbehandelten Straßenbelägen kommt es dabei verbreitet zu GLATTEIS durch gefrierenden Regen.

Amtliche Vorab-Information vor Unwetterartigen Glatteis auf Brandenburgs Straßen zum Wochenstart am 05. März - Von Südwesten zieht nach Mitternacht gefrierender Regen auf, der sich nordostwärts ausbreitet und dabei zunehmend in Schnee übergeht. Im Verlauf des Montagvormittags nimmt die Unwettergefahr von Südwesten her allmählich ab.

Brandenburg und Berlin liegen unter schwachem Hochdruckeinfluss in einer kalten Ost- bis Südostströmung. Heute Vormittag herrscht häufig noch STRENGER FROST. Danach steigt die Temperatur bis in den LEICHTEN FROSTbereich an, bevor ab den Abendstunden wieder mit MÄßIGEM FROST gerechnet werden muss. In der Nacht zum Sonntag tritt in der Osthälfte erneut STRENGER FROST auf.

Brandenburg und Berlin liegen am Rande eines Hochdruckgebietes mit Schwerpunkt über Skandinavien in einer kalten Ostströmung. Dabei herrscht in der Nacht zum Freitag und Freitagvormittag verbreitet STRENGER FROST, sonst leichter bis mäßiger FROST.