In den Morgenstunden örtlich Nebelgefahr. Ein schwacher Tiefausläufer liegt über Berlin und Brandenburg. Mit einer Süd- bis Südströmung gelangt aber weiterhin recht milde Meeresluft in die Region. NEBEL: In der kommenden Nacht und Freitagvormittag Nebelbildung, mit geringer Wahrscheinlichkeit örtlich Sichtweiten unter 150 m.

++ Amtliche WARNUNG vor NEBEL ++ Mittwoch, 7. November von, 22:00 – Donnerstag, 8. November 10:00 Uhr - Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Havelland, Oberhavel, Barnim, Uckermark, Märkisch-Oderland, Stadt Brandenburg und Potsdam-Mittelmark sind davon betroffen. Es tritt zeitweise Nebel mit Sichtweiten unter 150 Metern auf. Brandenburg und Berlin liegen aktuell noch unter Hochdruckeinfluss. Am Donnerstag greift ein schwacher atlantischer Tiefausläufer über. Mit einer westlichen Strömung gelangt dann wolkenreiche Meeresluft in die Region. Dabei bleibt es für die Jahreszeit weiterhin relativ mild. NEBEL: In der Nacht und Donnerstagvormittag gebietsweise Nebel wahrscheinlich, örtlich mit Sichtweiten unter 150 m.

Der drei Tage Wetterüberblick für Berlin und Brandenburg - Brandenburg und Berlin liegen unter Hochdruckeinfluss in einer sehr milden südöstlichen Strömung. NEBEL: In der Nacht zum Dienstag und am Morgen gebietsweise Nebel wahrscheinlich, stellenweise mit Sichtweiten unter 150 m.

Die Kaltfront eines Tiefs über Skandinavien überquert Berlin und Brandenburg allmählich südostwärts. Auf ihrer Rückseite fließt mit einer westlichen Strömung milde Meeresluft ein, die unter zunehmenden Hochdruckeinfluss gelangt.

Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN Di, 30. Okt, 19:01 – Mi, 31. Okt 00:00 Uhr - Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 75 km/h (21m/s, 41kn, Bft 9) aus südwestlicher Richtung auf. In Schauernähe muss mit Sturmböen bis 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) gerechnet werden. Mögliche Gefahren anzeigen Amtliche WARNUNG vor WINDBÖEN Di, 30. Okt, 03:00 – Mi, 31. Okt 00:00 Uhr - Es treten Windböen mit Geschwindigkeiten um 55 km/h (15m/s, 30kn, Bft 7) anfangs aus östlicher, später aus südwestlicher Richtung auf.

Video - Ein Tief zieht von Oberitalien allmählich nach Norden und erreicht im Verlaufe des Dienstags die Nordsee. Die zugehörige Warmfront überquert Berlin und Brandenburg in der Nacht zum Dienstag und führt mit einer von Ost auf Süd drehenden Strömung zunehmend milde bis sehr milde Luft heran. WIND: Zum Dienstag aufkommende Windböen, am Dienstagabend insbesondere zwischen dem Fläming und der Prignitz auch einzelne Sturmböen wahrscheinlich.