Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Unter Hochdruckeinfluss wird mit einer westlichen Strömung zunehmend warme Meeresluft nach Brandenburg und Berlin geführt. Keine warnrelevanten Wetterereignisse.

Es bleibt am 1. Juni soweit trocken, nur örtlich kann es windig werden. Zwischen einem Tief über Nordeuropa und einem umfangreichen Hochdruckgebiet mit Schwerpunkt über Frankreich fließt mit einer westlichen Strömung mäßig warme Meeresluft ein. Dabei streifen wiederholt schwache Tiefausläufer Brandenburg und Berlin. Am Wochenende setzt sich zunehmend Hochdruckeinfluss durch. GEWITTER/WIND: Im Norden und Nordosten Brandenburgs mit geringer Wahrscheinlichkeit einzelne kurze Gewitter, dabei Windböen um 50 km/h (Bft 7), in der ersten Nachthälfte ostwärts abziehend.

Brandenburg und Berlin befinden sich im Einflussbereich eines wenig wetterwirksamen Ausläufers eines Tiefs über Südskandinavien. Mit einer südwestlichen Strömung fließt wärmere Luft ein. Keine warnrelevanten Wetterereignisse.

Berlin und Brandenburg befinden sich unter Hochdruckeinfluss. Am Donnerstagabend greift von Westen der wenig wetterwirksame Ausläufer eines Tiefs über Südskandinavien auf die Region über. Bereits im Vorfeld fließt wieder wärmere Luft ein. FROST: In der Nacht zum Donnerstag verbreitet leichter Frost in Bodennähe zwischen -1 und -3 Grad.

Es kann örtlich windig werden, sonst bleibt es aber trocken. Ausgehend von einem Tiefdruckkomplex über Skandinavien fließt mit einer West- bis Nordwestströmung etwas kühlere Meeresluft nach Brandenburg und Berlin. Am Mittwoch setzt sich vorübergehend Hochdruckeinfluss durch. Keine warnrelevanten Wetterereignisse.

Das Wetter bleibt auch am Dienstag in Berlin und Brandenburg unbeständig, es muss örtlich mit Regenschauer gerechnet werden. Der Ausläufer eines Tiefs, das von Südskandinavien Richtung Baltikum zieht, bestimmt heute das Wettergeschehen in Brandenburg und Berlin. Dabei setzt sich bis zum Dienstag etwas kühlere Meeresluft durch. Bis Dienstagabend keine Wettergefahren.

Heute Abend stark bewölkt. Gebietsweise leichter Regen, in der Prignitz und in der Niederlausitz trocken. Schwacher Wind aus westlichen Richtungen. In der Nacht zum Dienstag viele Wolken, in der Südosthälfte erneut aufkommender leichter Regen, sonst meist niederschlagsfrei. Tiefsttemperatur 13 bis 9 Grad. Schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen.