Die Kaltfront eines Sturmtiefs mit Zentrum über Estland überquert im Tagesverlauf Berlin und Brandenburg. Auf deren Rückseite fließt mit einer Nordströmung Meeresluft polaren Ursprungs ein. STURM/WIND: Ausgangs der Nacht erste Windböen um 55 km/h (Bft 7) aus westlichen Richtungen. Tagsüber allmählich Drehung auf Nordwest und weitere Intensivierung. Neben verbreiteten Windböen zunächst von der Prignitz bis zur Uckermark, ab dem Mittag auch in den übrigen Gebieten stürmische Böen um 70 km/h (Bft 8). In der Nacht zum Mittwoch kaum Windabschwächung, dabei Drehung auf zunehmend nördliche Richtungen.

Ein kleinräumiges Tief zieht unter Abschwächung von der südlichen Ostsee ins Baltikum. Am Montag überquert die Warmfront eines Tiefs über dem Europäischen Nordmeer die Region und führt mit einer nordwestlichen Strömung weiterhin milde Meeresluft heran. WIND: Heute Nachmittag letzte Windböen bis 60 km/h (Bft 7) aus Nordwest, nachlassend.

Video - Mit einer nordwestlichen Strömung fließt weiterhin milde Meeresluft ein. Bis morgen Abend keine warnrelevanten Wetterereignisse.

Heute Abend geschlossene Wolkendecke, gelegentlich leichter Sprühregen bei Werten um 6 Grad. Meist schwacher West- bis Nordwestwind. In der Nacht zum Sonnabend bedeckt, zeitweise leichter Regen. Tiefsttemperatur um 5 Grad. Schwacher Wind um West.

Am Rande eines umfangreichen Hochdruckgebietes mit Schwerpunkt über Süddeutschland fließt weiterhin milde Meeresluft ein. Warnrelevante Wettererscheinungen sind damit nicht verbunden.

Am Rande eines umfangreichen Hochdruckgebietes mit Schwerpunkt über Südwestdeutschland fließt mit einer westlichen Strömung milde Meeresluft ein. Warnrelevante Wettererscheinungen sind damit nicht verbunden.

Am Rande eines umfangreichen Hochdruckgebietes mit Schwerpunkt über Südwestdeutschland fließt mit einer westlichen Strömung milde Meeresluft ein. Bis auf weiteres keine warnrelevanten Wetterereignisse.