Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Auch am Dienstag den 2. Juli kann es örtlich windig werden. Auf der Südwestseite eines Tiefs mit Zentrum über Südskandinavien fließt mit lebhafter Nordwest- bis Westströmung immer kühlere Meeresluft nach Berlin und Brandenburg. WIND: Ab Dienstagvormittag einzelne Windböen in der Nordhälfte Brandenburgs bis 60 km/h (Bft 7) aus West bis Nordwest.

In der Nacht zum Dienstag erst gering bewölkt und niederschlagsfrei. In der zweiten Nachthälfte über der Prignitz Aufzug von Wolkenfeldern, bis zum Morgen weiter nach Süden ausbreitend und das Havelland, Berlin und die Märkische Schweiz erreichend, kaum Niederschlag. Temperaturrückgang auf 14 bis 12 Grad. Schwacher bis mäßiger Nordwest- bis Westwind.

Der Hochdruckeinfluss schwächt sich allmählich ab. Eine kaum wetteraktive Kaltfront überquert in der Nacht zum Montag die Region, rückseitig fließt spürbar kühlere Luft aus Nordwesten ein. WIND: Am Abend vom Havelland bis zum Oderbruch und nördlich davon gelegentlich Windböen bis 60 km/h (Bft 7) aus West bis Nordwest. Nach vorübergehender Windabnahme in der Nacht, am Montag erneut Windböen.

Unter Hochdruckeinfluss bestimmt heiße und trockene Luft das Wetter in Brandenburg und Berlin. Eine Kaltfront überquert in der Nacht zum Montag die Region, rückseitig fließt spürbar kühlere Luft aus Nordwesten ein. UV und HITZE: Am Sonntag sehr hohe UV-Intensität der Sonnenstrahlung und starke Wärmebelastung. WIND: Sonntagabend in der Nordhälfte Brandenburgs und im Berliner Raum gelegentlich Windböen bis 60 km/h (Bft 7) aus West bis Nordwest.

Update: 29.06.2019/Amtliche WARNUNG vor ERHÖHTER UV-INTENSITÄT Samstag, 29. Juni, 11:00 bis Sonntag, 30. Juni 17:00 Uhr Die UV-Strahlung erreicht ungewohnt hohe Werte. Schutzmaßnahmen sind unbedingt erforderlich. Zwischen 11 und 15 Uhr sollten Sie lange Aufenthalte in der Sonne vermeiden. Auch im Schatten gehören ein sonnendichtes Hemd, lange Hosen, Sonnencreme (SPF 15+), Sonnenbrille und ein breitkrempiger Hut zum sonnengerechten Verhalten. Ergänzend zu diesen international einheitlichen Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation finden Sie weitere UV-Schutztipps unter dwd.de/uvschutz

Unter Hochdruckeinfluss fließt kühlere und trockene Luft aus Nordwesten nach Brandenburg und Berlin. Keine warnrelevanten Wetterereignisse.

In der Nacht zum Freitag klar, zeitweise Durchzug von Wolkenfeldern. Niederschlagsfrei. Tiefstwerte zwischen 13 und 9 Grad. Überwiegend schwacher Wind aus West bis Nordwest.

In der Nacht zum Donnerstag gelangt eine kühlere Luftmasse aus Nordwesten in die Region. Der Hochdruckeinfluss bleibt bestehen. WIND: Ab Donnerstagvormittag vor allem in den nördlichen Landesteilen einzelne Windböen um 50 km/h (Bft 7) aus Nordwest.