Am Rande eines umfangreichen Hochdruckgebietes mit Schwerpunkt über Südwestdeutschland fließt mit einer nordwestlichen Strömung zunehmend milde Meeresluft ein. Voraussichtlich keine warnrelevanten Wetterereignisse.

Video - Tiefausläufer überqueren Brandenburg und Berlin. Wird heute in einer zunächst noch westlichen Strömung relativ milde Meeresluft herangeführt, so gelangt zum Montag mit Winddrehung auf Nordwest bis Nord vorübergehend kühlere Luft in die Region. Zwischenhocheinfluss sorgt dabei für weitgehend trockenes Wetter. Die Wetterlage erfordert wahrscheinlich keine Warnungen.

Tiefausläufer überqueren Brandenburg und Berlin. Mit einer westlichen Strömung wird dabei wolkenreiche und relativ milde Meeresluft herangeführt. Die Wetterlage erfordert keine Warnungen.

++ Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN ++ Sa, 22. Dez, 00:30 – 05:00 Uhr- Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 65 km/h (18m/s, 35kn, Bft 8) und 80 km/h (22m/s, 44kn, Bft 9) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf.

Ein Tiefdruckgebiet zieht ostwärts über Norddeutschland hinweg. Es lenkt mit einem zeitweise lebhaften Westwind relativ milde Meeresluft nach Brandenburg und Berlin. STURM/WIND: In der Nacht zum Sonnabend zeitweise Wind- und einzelne Sturmböen um 60 km/h (Bft 7-8).

Brandenburg und Berlin liegen unter Zwischenhocheinfluss in einer südöstlichen Strömung. Am Mittwoch greift von Westen ein atlantischer Tiefausläufer über. FROST/GLÄTTE: In der Nacht zum Mittwoch und am Morgen gebietsweise leichter Frost um -1 Grad. Insbesondere in der Uckermark bei Aufklaren Glättegefahr durch verbreitet gefrierende Nässe.