Unter Tiefdruckeinfluss strömt derzeit mit einer lebhaften westlichen Strömung milde Meeresluft nach Brandenburg und Berlin. Die südlichen Landesteile gelangen am Mittwoch vorübergehend unter schwachen Zwischenhocheinfluss. WIND: Zeitweise Windböen um 55 km/h (Bft 7) aus West.

Nach kurzem Zwischenhocheinfluss greift in der zweiten Nachthälfte zum Dienstag die Warmfront eines von Island nach Skandinavien ziehenden Tiefs auf Berlin und Brandenburg über. Die bisher wetterwirksame mäßig-kalte Luftmasse wird in der Folge durch eine milde Meeresluft ersetzt. WIND: Mit geringer Wahrscheinlichkeit einzelne Windböen um 55 km/h (Bft 7) aus West. GLÄTTE/FROST/SCHNEEFALL: In der Nacht zum Dienstag Frost bis -2 Grad sowie örtlich Glätte durch überfrierende Restnässe, in der zweiten Nachthälfte auch durch geringfügigen Schneefall. Zwischen Uckermark und Niederlausitz ab der zweiten Nachthälfte bis Dienstagmittag leichter Schneefall mit 1 bis 3 cm. Nach oben

Video - Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN So, 13. Jan, 18:00 – Mo, 14. Jan 16:00 Uhr - Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) und 75 km/h (21m/s, 41kn, Bft 9) anfangs aus westlicher, später aus nordwestlicher Richtung auf.

GEWITTER: Einzelne kurze Gewitter mit Graupel sowie Sturmböen oder schweren Sturmböen zwischen 75 und 90 km/h (Bft 9-10) gering wahrscheinlich, bis Mitternacht nachlassend. GLÄTTE/SCHNEEFALL/FROST: Zum Montagmorgen und am Vormittag in der Uckermark bei Schneeschauern mit geringer Wahrscheinlichkeit Glätte oder Ausbildung einer dünnen Schneedecke zwischen 1 und 3 cm. In der Nacht zum Dienstag gebietsweise Frost bis -1 Grad und geringe Glättegefahr.

Tiefdruckgebiete über Skandinavien beeinflussen mit ihren Ausläufern und einer milden Meeresluft das Wetter in Berlin und Brandenburg. GEWITTER: In der Nacht zum Sonntag mit geringer Wahrscheinlichkeit kurze Gewitter mit Windböen um 55 km/h (Bft 7). WIND: Ab Sonntagmittag verbreitet Windböen um 55 km/h (Bft 7) aus West. Am Abend weitere Windintensivierung und Drehung auf Nordwest. Dann auch Sturmböen um 70 km/h (Bft 8) wahrscheinlich

Zwischen einem Tief über Nordskandinavien und einem Hoch über dem Ostatlantik gelangt mit einer Nordwestströmung milde Meeresluft nach Brandenburg und Berlin. Am Sonnabend beeinflussen die Ausläufer eines neuen Tiefdrückkomplexes über Skandinavien die Region. FROST/GLÄTTE: Mit geringer Wahrscheinlichkeit in der Nacht zum Sonnabend im Norden Brandenburgs bei Auflockerungen Frost in Bodennähe bis -1 Grad und Glätte durch überfrierende Nässe.

Es wird Neuschnee und Regen erwartet mit erhöhter Glätte sowie Glatteisgefahr Am Rande eines umfangreichen Hochdruckgebiets über dem Atlantik strömt zunächst noch mäßig kalte Luft nach Brandenburg und Berlin. Am Freitag überquert eine Warmfront das Vorhersagegebiet.

GLATTEIS/SCHNEEFALL/GLÄTTE: Ab der zweiten Nachthälfte gebietsweise Glätte durch geringfügigen Schneefall, mit einer geringen Wahrscheinlichkeit auch leichter Schneefall mit Neuschneemengen zwischen 1 und 3 cm. Ab Freitagmorgen von der Prignitz her Übergang von Schnee zu Regen, vorübergehend mit der Gefahr von Glatteisbildung.