Im Einflussbereich eines Tiefs über der mittleren Ostsee und dem Baltikum fließt mit einer nordwestlichen Strömung Meeresluft polaren Ursprungs nach Brandenburg und Berlin. WIND: Bis Dienstagvormittag örtlich Windböen um 55 km/h (Bft 7) aus West bis Nordwest.

Es muss zum Wochenstart am Berlin und Brandenburg mit sehr turbolenten Wetter gerechnet werden. Die Ausläufer eines Tiefs über Skandinavien überqueren Brandenburg und Berlin. Sie sorgen für einen wechselhaften Wetterverlauf. Mit einer teils frischen, westlichen Strömung wird relativ milde Meeresluft herangeführt. STURM/WIND/GEWITTER: Zunehmend Windböen bis 60 km/h (Bft 7) aus West bis Nordwest. Vereinzelt auch Sturmböen bis 70 km/h (Bft 8) wahrscheinlich, vorzugsweise in Verbindung mit örtlich auftretenden starken Gewittern oder kräftigeren Schauern, vor allem am Montag.

Ein Tief über Schweden zieht allmählich über die Ostsee. Seine Ausläufer überqueren Brandenburg und Berlin. Sie sorgen für einen wechselhaften Wetterverlauf. Mit einer teils frischen, westlichen Strömung wird relativ milde Meeresluft herangeführt. STURM/WIND/GEWITTER: Zeitweise Windböen bis 60 km/h (Bft 7). In der kommenden Nacht und am Montag tagsüber auch vereinzelt Sturmböen um 70 km/h (Bft 8), vorzugsweise in Verbindung mit örtlich auftretenden Gewittern oder kräftigeren Schauern.

Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN Fr, 7. Dez, 21:00 – Sa, 8. Dez 02:00 Uhr Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 65 km/h (18m/s, 35kn, Bft 8) und 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) aus westlicher Richtung auf.

Mit einer westlichen Strömung gelangt wieder milde Meeresluft nach Brandenburg und Berlin. WIND: Am Freitag ab den Abendstunden Windböen um 55 km/h (Bft 7) aus Südwest wahrscheinlich.

In der Nacht zum Donnerstag erreicht ein atlantischer Tiefausläufer Brandenburg und Berlin. Er führt am Donnerstag eine erste leichte Milderung herbei. GLATTEIS/GLÄTTE/FROST: Bis Donnerstagvormittag gebietsweise leichter Frost zwischen 0 und -3 Grad. Mit geringer Wahrscheinlichkeit örtlich Glätte durch starke Reifablagerungen. Ab der zweiten Nachthälfte örtlich geringe Glatteisgefahr durch gefrierenden Regen.