Werbefläche mieten ...

Die Videospiele haben Generationen geprägt und gehören mit zu den liebsten Unterhaltungsmedien überhaupt. Es gibt Menschen, die sich so in Games vertiefen, dass sie alles um sich herum vergessen. Es wird gezockt, bis es draußen wieder hell wird. Oft vergessen die Zocker sogar zu essen und lassen sich von dem Spiel ausschließlich bei einem Toilettengang ablenken. Die meisten Games sind heute sehr anspruchsvoll. Von dem Spieler wird eine aktive Handlung erwartet. Wer auf einfache Spiele steht, kann zum Beispiel Spielautomaten kostenlos spielen ohne Anmeldung. Beim Zocken werden viele Bereiche in dem Gehirn beansprucht. Beim Fernsehen zum Beispiel nimmt die Gehirnaktivität enorm ab. Man muss sich nur visuell und akustisch auf das Fernsehprogramm konzentrieren.

Sogar beim Lesen werden bei dem Leser mehr Aktivitäten erfordert. Oberflächlich gesehen könnte man das Lesen als sehr langweilig bezeichnet. Schließlich starrt man dabei ausschließlich auf ein weißes Blatt Papier, auf dem schwarze Zeichen abgebildet sind. Das Lesen ruft jedoch jede Menge Gehirnaktivität hervor. Man muss sich dabei konzentrieren und das Gelesene wird visualisiert. Dabei wird die Fantasie und die Kreativität gefördert. Beim Fernsehen muss man nichts visualisieren, sondern bekommt die Bilder bereits vorgegeben.

Es gibt verschiedene Studien, die positives, als auch negatives Feedback zu Videospielen geben. Heute gibt es verschiedene Arten von Videospielen. Es wird unterschieden zwischen verschiedenen Genres, wie zum Beispiel Denkspiele, Strategiespiele, Shooter, Jump-And-Run Spiele und so weiter. Zusätzlich kommen Games mit einer Virtual Reality Brille immer mehr in den Trend. Zu Virtual Reality gibt es bislang eher wenige Studien.

Videospiele verbessern die visuelle Aufmerksamkeit

Forscher haben nachweisen können, dass Leute, die gerne Videospiele spielen, schneller Informationen verarbeiten können. Schließlich muss man bei einem Videospiel stets auf der Hut vor Angriffen oder Ähnlichem sein. Während des Spiels gibt es kaum Momente, in denen der Spieler sich zurücklehnen und Unachtsamkeit an den Tag bringen kann. Es kann immer von der Seite ein Bösewicht auftauchen oder etwas von oben herunter fallen. Diese Ereignisse muss man schnell erfassen, damit man entsprechend reagieren kann. Dadurch wird die visuelle selektive Aufmerksamkeit langfristig trainiert. Diese verbesserte Fähigkeit kann ebenfalls im Alltag eingesetzt werden.

Durch Gewaltspiele werden die Emotionen abgestumpft

Laut einer Studie wirken sich Gewaltspiele negativ auf die emotionale Empfindung aus. Bereits 15 Stunden Gaming in der Woche können sich auf die Gehirnaktivität auswirken. In der Studie wurde die Gehirnaktivität bei Spielern und Leuten, die keine Videospiele spielen, gemessen. Dabei sind den Testpersonen verschiedene Bilder gezeigt worden. Darunter waren zum Teil positive Bilder, wie spielende Kinder in der Natur und negative Bilder, wie Unfälle oder Krieg. Die Reaktionen bezüglich der Gehirnaktivität waren sehr unterschiedlich.

Menschen, die keine Gewaltspiele spielen, reagieren geschockt auf Unfälle oder Bilder, die sehr negativ sind. Das emotionale Zentrum wird enorm beansprucht und die Leute zeigen Mitgefühl. Spieler, die mit Vorliebe Gewaltspiele spielen, reagieren vollkommen anders auf Schreckens-Szenarien. Einige Bereiche im Gehirn scheinen blockiert zu sein und Gefühle, wie Angst oder Aggressionen zu unterdrücken. Das könnte daran liegen, dass die Spieler von gewaltspielen an solche Szenarien gewohnt sind und nicht so einfach zu schocken sind.

Videospiele verbessern die Reaktionsfähigkeit

In jedem Videospiel muss man stets auf der Hut sein und auf sämtliche Ereignisse reagieren. Dabei muss man zum Teil sehr schnell sein, sonst verliert man. Dadurch wird nicht nur die visuelle Aufmerksamkeit, sondern es werden ebenfalls die sensomotorischen Fähigkeiten gefördert. Man muss mit den Augen das Spielgeschehen wahrnehmen und durch das Drücken von bestimmten Tastenkombinationen reagieren. Oft geht es dabei um Sekundenbruchteile. Besonders Spiele, die in Echtzeit gespielt werden erfordern ein hohes Maß an Aufmerksamkeit und schnelle Reaktionen. Auf Dauer manifestieren sich diese Fähigkeiten bei dem Spieler und können ebenfalls bei anderen Aufgaben verwendet werden.