Ein Ausläufer eines Nordatlantiktiefs löst sich über Berlin und Brandendburg allmählich auf. Mit einer westlichen Strömung fließt mäßig warme Meeresluft ein. Zum Sonnabend dreht die Strömung auf Südwest und es gelangt sehr warme und feuchte Luft in die Region. GEWITTER/STARKREGEN/STURM: Ab den Mittagsstunden des Sonnabends besteht in der Prignitz und in den angrenzenden Gebieten ein geringes Risiko für Gewitter mit Windböen um 55 km/h (Bft 7) aus südlichen Richtungen.

Im Einflussbereich eines Tiefs über Südskandinavien wird mit einer nordwestlichen Strömung kühlere Meeresluft nach Berlin und Brandenburg geführt. Bis in die Nacht zum Donnerstag keine Wettergefahren.

Update: 10. Mai/ Berlin und Brandenburg liegen bei schwachen Luftdruckgegensätzen weiter im Bereich sehr warmer und zunehmend feuchterer Luft. UNWETTER GEWITTER/STARKREGEN/HAGEL/STURM: Am Sonntag starke Gewitter mit Starkregen um 20 l/qm in kurzer Zeit, kleinkörnigem Hagel und Windböen um 55 km/h (Bft 7) aus Ost sehr wahrscheinlich.

Video-aktuell - Unwetter-Vorab-Information ab Samstagmittag - Dies ist noch keine Unwetterwarnung dient nur als Vorabinfo - SCHWERE GEWITTER erwartet - Samstag, 9. Jun, 12:00 – So, 10. Jun 02:00 Uhr - Ab Samstagmittag können einzelne schwere Gewitter auftreten, örtlich mit heftigem Starkregen zwischen 25 und 40 l/qm in kurzer Zeit und Hagel um 3 cm Korndurchmesser. Vereinzelt sind auch extrem heftiger Stakregen über 40 l/qm in kurzer Zeit und große Hagelansammlungen nicht ausgeschlossen. In der Nacht zum Sonntag nimmt die Unwettergefahr allmählich ab.

Video - Berlin und Brandenburg verbleiben im Einflussbereich eines Hochdruckgebietes mit Schwerpunkt über dem östlichen Mitteleuropa unter Zufuhr von sehr warmer und trockener Luft. Keine Wettergefahren. Hinweis: Aufgrund zunehmender Trockenheit erhöhte Waldbrandgefahr.

Video - Ein Hochdruckgebiet über dem Europäischen Nordmeer weitet sich bis nach Polen aus. Bodennah gelangt dadurch mit einer zunehmend östlichen Strömung warme und trockene Luft nach Brandenburg und Berlin. Keine Wettergefahren. Hinweis: Aufgrund zunehmender Trockenheit erhöhte Waldbrandgefahr.