Werbefläche mieten ...

Es muss in Brandenburg und Berlin am Mittwoch den 2. November mit Windböen und vereinzelten Gewitter gerechnet werden. Auch Sturm der Stärke 70 km/h ist örtlich möglich.  Ein sich intensivierendes Tief zieht in den Nordteil der Ostsee. Die zugehörige Kaltfront greift im Laufe des heutigen Tages auf Brandenburg und Berlin über und es gelangt rückseitig kalte Meeresluft in die Region. Heute und in der kommenden Nacht sind voraussichtliche keine Warnungen zu erwarten.

Am Mittwoch treten zeitweise WINDBÖEN bis 60 km/h (Bft 7) aus West bis Nordwest auf. In Schauern und auch in eventuell auftretenden GEWITTERN sind vereinzelte STURMBÖEN um 70 km/h (Bft 8) möglich. Die Prognose - Mittwoch gibt es bei rasch wechselnder Bewölkung gelegentlich kräftige Regen- oder Graupelschauer. Kurze Gewitter können nicht ausgeschlossen werden. Mit maximal 9 Grad ist es deutlich kühler als an den Vortagen. Der Wind weht zeitweise frisch und stark böig aus West, später Nordwest. In Schauer- und Gewitternähe sind auch vereinzelte stürmische Böen möglich. In der Nacht zum Donnerstag hält die Schaueraktivität vornehmlich zwischen dem Fläming und der Elbe-Elster-Niederung noch an. Sonst lockert die Wolkendecke auf, teilweise ist es gering bewölkt oder klar. Die Luft kühlt sich auf 3 bis 0 Grad ab. In Bodennähe tritt verbreitet leichter Frost bis -3 Grad auf. Der schwache bis mäßige West- bis Nordwestwind lässt nach.