Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Nachtrag - Kraftsdorf (Kreis Greiz) (ots) Auf der A 4 ereignete sich Montagnachmittag gegen 14:15 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Rüdersdorf in Richtung Dresden ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen und vielen Verletzten. 17 Fahrzeuge fuhren hier ineinander, es gab 17 Verletzte, darunter sieben schwer zum Teil lebensbedrohlich verletzte. Eine 68-jährige Frau aus dem Landkreis Zwickau kam bei dem Unfall ums Leben.

Landkreis Greiz - Das berichtet die Polizei Thüringen via. Tw: Achtung! #A4 Richtung #Dresden zwischen #HermsdorfOst und #Rüdersdorf. #Gefahr in der #Baustelle durch Witterung (Nebel, Starkregen). Aktuell #Vollsperrung nach Unfall mit 13 Autos. #Rettungsgasse bilden!

++ Erstmeldung ++ Erneut hat es in Thüringen auf der BAB 71 einen Schweren Verkehrsunfall gegeben. Es ist aktuell nur soviel bekannt, das mehrere Fahrzeuge darin verwickelt sein sollen, Medien berichten online von mindestens 10 Fahrzeugen, eines davon ist in Flammen aufgegangen. Die Bundesautobahn 71 wurden zwischen Sömmerda-Süd und Erfurt-Nord gesperrt.

Nachtrag zu Erstmeldungen - Thüringen - A 71 Meiningen-Nord-Dreieck Suhl (ots) Am Sonntagmittag ereilte Niederschlag in Form von Regen- und Hagelschauern auf der A 71 die Verkehrsteilnehmer so derart, dass die Fahrbahn im Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Meiningen-Nord und dem Dreieck Suhl vereiste. Innerhalb kürzester Zeit ereigneten sich hier auf der Richtungsfahrbahn Sangerhausen vier Verkehrsunfälle, bei denen es fast nur bei Blechschäden blieb.

Kanton Wallis - Bei einem Lawinenniedergang im Gebiet der Grünhornlücke (Gemeinde Fieschertal) wurden am Freitag, 26. April 2019 vier Skitourengänger verschüttet. Im Rahmen der Suchaktion konnten vier Personen am Samstagnachmittag nur noch tot geborgen werden. Die Gruppe aus Deutschland brach am 26. April 2019 gegen 09:00 Uhr von der Finsteraarhornhütte über die Grünhornlücke mit Ziel Konkordia-Hütte auf. Als die Skitourengänger gegen Abend nicht bei der Konkordia-Hütte ankamen, informierte der Hüttenwart die Kantonale Walliser Rettungsorganisation. Noch am selben Abend wurde ein Suchflug durchgeführt.

Landkreis Berchtesgadener Land. Für zwei junge Männer endete ein Badeausflug am sogenannten Königsbachfall, am Dienstagabend, 23. April, tödlich. Möglicherweise hatten die beiden 21-Jährigen das starke Schmelzwasser beim Baden in einem ausgewaschenen Becken unterschätzt. Rettungskräfte konnten nur noch die leblosen Körper der beiden Männer bergen. Nach den jetzigen Erkenntnissen hatten sich die beiden aus Sachsen stammenden Männer entkleidet und waren in einem der Becken des Königsbachfalles, nur wenig Meter über dem Königssee gelegen, baden gegangen.