rep24 logo 2011 2

Das News-Magazin in Brandenburg

Update/Nordrhein-Westfalen +++ Schwerer Zugunfall nahe am Bahnübergang Ibbenbüren +++ Mindestens zwei Tote und etwa 30 Teils Schwerverletzte. Westfalenbahn Kollidiert mit Güllefahrzeug. Personenzug aus Osnabrück an Bahnübergang außerhalb geschlossener Ortschaft bei Ibbenbüren schwerverunglückt.

Großaufgebot wegen aktueler Manvlage am Ereignisort. Zum Unglück kam es heute gegen 11.31 Uhr.  Update - Am heutigen Tag (Samstag, 16.05.2015), um 11.31 Uhr, ist aus Ibbenbüren-Laggenbeck ein schwerer Verkehrsunfall gemeldet worden. Auf einem beschrankten Bahnübergang am Fuchsweg, außerhalb der geschlossenen Ortschaft, ist es zu einer Kollision eines Personenzuges mit einem landwirtschaftlichen Anhänger (Güllefass) gekommen. Der Zug, der von Osnabrück in Richtung Ibbenbüren fuhr, kam etwa 200 bis 300 Meter hinter dem Übergang auf den Gleisen zum Stehen. Nach ersten Erkenntnissen wurden in dem Zug zwei Personen getötet und etwa 20 Personen verletzt, drei von ihnen nach ersten Erkenntnissen schwer.

Nachtrag1. Nach derzeitigen Erkenntnissen war der 23-jährige Fahrer des Traktorgespanns gegen 11.30 Uhr auf dem Fuchsweg aus Richtung Tecklenburg-Ledde gefahren. Aus bisher unbekannten Gründen löste sich beim Überfahren des Bahnüberganges der Gülleanhänger vom Zugfahrzeug und blieb auf den Gleisen stehen. Der Traktorfahrer bemerkte dies und hielt an. In dem Moment senkten sich die Bahnschranken. Daraufhin soll der Ibbenbürener dem herannahenden Zug noch entgegengelaufen sein, um den Lokführer zu warnen. Es kam zur Kollision des Triebwagens mit dem Güllefass-Anhänger, der von den Gleisen geschleudert wurde. Der stark beschädigte Zug blieb nach mehr als 200 Metern auf den Gleisen stehen. Der 41-jährige Triebfahrzeugführer wurde tödlich verletzt. Eine 18-jährige Reisende aus Ibbenbüren erlitt ebenfalls so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unglücksstelle verstarb. Alle 43 Insassen des Personenzuges sind von Ärzten, Einsatzkräften oder Helfern versorgt und betreut worden. Sechs Personen, die in verschiedene Krankenhäuser gebracht worden sind, verblieben dort stationär. Alle anderen Fahrgäste konnten nach Betreuung und einer ersten ärztlichen Versorgung den Heimweg antreten. Der Sachschaden an dem Personenzug ist erheblich. Der Güllefass-Anhänger wurde vollkommen beschädigt. Die Staatsanwaltschaft Münster und die Polizei haben die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. In diese wurde auch ein Sachverständiger eingeschaltet. Das Güllefass und der Traktor wurden sichergestellt.

Q: n24.de, Polizei Steinfurt, Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster und der Kreispolizeibehörde Steinfurt