Hier könnte auch Ihre Werbung stehen ...

Temperaturen bis zu 30 Grad: Das Thermometer hat in dieser Woche in Deutschland den Hitzerekord geknackt und läutet den lang ersehnten Sommer ein. Ob eine Abkühlung im Freibad, ein Besuch in der Eisdiele oder Sand unter den Füßen am Stadtstrand ‒ das ganze Land ist in Urlaubsstimmung. Passend dazu hat die Kommunikationsagentur Wilde & Partner zehn europäische Trendstädte für einen Kurztrip zusammengestellt, die in diesem Sommer eine Reise wert sind.

Immer mehr Deutsche machen FKK-Urlaub und wollen Nacktbaden - Gesellschaftliche Akzeptanz steigt - FKK-Europameister ist allerdings Spanien - Die ultimative Freiheit: Immer mehr Deutsche verbringen ihren Sommer gerne nackt. Dies belegt eine repräsentative Studie von weg.de. Sowohl der Besuch eines FKK-Strandes als auch FKK-Urlaub sind bei den Deutschen in diesem Jahr beliebter als noch im Jahr 2016. Auch die gesellschaftliche Akzeptanz steigt ‒ 60 Prozent der Befragten bekennen sich ganz offen zu ihrem Nudisten-Dasein.

Kaum klettern die Temperaturen nach oben, werden die Stechmücken aktiv. Egal ob nachts im Schlafzimmer, am Badesee oder auf dem Balkon – sie fühlen sich überall dort wohl, wo sich Menschen aufhalten. Stechen sie zu, hat das nicht nur unangenehmes Jucken zur Folge. Mit jedem Stich können sie auch Erreger übertragen, die Schwellungen und Entzündungen verursachen können. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, gibt Tipps, um sich vor Stichen zu schützen, und weiß, was im Notfall zu tun ist.

Essbare Wildpflanzen sind längst zum kulinarischen Geheimtipp avanciert: Bärlauch, Brennnessel, Holunder und Co. gelten als schadstoffarm, nährstoffreich und besonders aromatisch. Wegen der möglichen Feinstaubbelastung rät Dr. Markus Strauß, Ausbilder an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" allerdings davon ab, in der Nähe stark befahrener Straßen zu sammeln. "Wiesen eignen sich nur als Sammelgebiet, wenn sie nicht gedüngt sind." Viehweiden scheiden zudem wegen der Infektionsgefahr durch tierische Exkremente aus.

"Werktags 7-14 h": Parkverbote gelten laut Zusatzschild oft nur zu bestimmten Zeiten werktags. Von Montag bis Freitag, so viel ist klar. Doch was ist mit dem Samstag? Ist der auch ein Werktag? Das hat die R+V24-Direktversicherung deutsche Autofahrer in einer aktuellen Studie gefragt. Fast die Hälfte (48 %) sagt: Nein, für einen Samstag gilt dieses Parkverbot nicht. "Laut Gesetz ist jeder Tag ein Werktag, der kein Sonntag oder gesetzlicher Feiertag ist. Wenn Schilder das Parken an Werktagen als kostenpflichtig ausweisen oder gar verbieten, dann gilt das demnach auch für Samstage", so Anka Jost, Kfz-Expertin bei der R+V24-Direktversicherung.

Wandertouren im Harz, Entspannung an der Nordsee oder Shopping und Sightseeing in der Hauptstadt: Wie die Tankstellenkette HEM jetzt in einer repräsentativen Studie[1] herausfand, ist Deutschland in diesem Jahr das Reiseziel Nummer Eins für den Pfingsturlaub. Schnell Badehose, Sonnenbrille und Proviant eingepackt, Kind und Kegel angeschnallt – schon geht’s auf die Autobahn! Denn die schönsten Reiseziele müssen nicht immer weit entfernt sein. Ob ein Besuch in der Elbphilharmonie in Hamburg, ein Segeltörn auf dem Bodensee oder Sandburgenbauen auf Sylt: Zwei Drittel der Deutschen legen an den Feiertagen maximal 500 Kilometer zurück und nutzen dafür zu 95 Prozent das Auto.